ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Baustellen und Kultur bestimmen das Jahr 2017

Mühlberg (Foto), Doberlug-Kirchhain, Finsterwalde und Bad Liebenwerda - die großen Museen des Landkreises haben sich auf das Lutherjubiläum eingestellt und dürften hoffentlich viele Gäste begrüßen.
Mühlberg (Foto), Doberlug-Kirchhain, Finsterwalde und Bad Liebenwerda - die großen Museen des Landkreises haben sich auf das Lutherjubiläum eingestellt und dürften hoffentlich viele Gäste begrüßen. FOTO: fc
Jedes Jahr beginnt mit guten Vorsätzen, Plänen und mehr oder weniger großen Wünschen. Wie könnten die für unsere Region aussehen? Die RUNDSCHAU hat einige zusammengetragen.

Erster Teil der Dauerausstellung im Museum Schloss Doberlug: Das Museum wird endlich ein richtiges Museum! Der erste Teil der Dauerausstellung heißt "Doberlug und das sächsische Brandenburg". Im Juli ist Eröffnung. Die Erwartungen, drei Jahre nach der ersten Brandenburgischen Landesausstellung, sind sehr hoch. Mit einer Vielzahl von Objekten wird die Stadt- und Regionalgeschichte über einen Zeitraum von mehr als 800 Jahren illustriert.

Megaansturm im Museum Mühlberg und an allen anderen Luther-Standorten: Der Luther-Pass, aber auch viele Veranstaltungsangebote rund um das Reformationsjubiläum locken hunderte Besucher aus Nah und Fern ins Elbe-Elster-Land. Der Landkreis und seine Gastgeber haben sich gut vorbereitet.

Erster Spatenstich für das Biovitalresort am Wonnemar in Bad Liebenwerda: Die Interpa-Gruppe hat es in Wismar vorgemacht. Gleich neben dem dortigen Wonnemar ist ein "Wonnemar Resort" entstanden. An den Plänen für ein ähnliches Hotel in Bad Liebenwerda wird bereits gearbeitet. 215 Betten soll es haben, 15 Millionen Euro kosten. Bei der Eröffnung in Wismar wähnten sich die Interspa-Verantwortlichen auf der Zielgeraden für Bad Liebenwerda. Auf zum Endspurt!

Bahnbau Berlin-Dresden wird pünktlich zum Fahrplanwechsel fertig: Seit August des vorigen Jahres realisiert die Bahn auf dem 73 Kilometer langen Abschnitt zwischen Baruth und Hohenleipisch die erste Stufe des Ausbaus der Strecke Berlin-Dresden. 475 Millionen Euro sind allein dafür veranschlagt. Am 9. Dezember 2017 soll der Verkehr wieder rollen. Noch Ende vergangenen Jahres gingen die Bauverantwortlichen davon aus, das Vorhaben pünktlich fertig zu bekommen. Möge sich daran nichts ändern!

Das Bahnhofsgebäude Doberlug-Kirchhain bekommt ein neues Dach. Die Gelegenheit ist günstig. Weil noch bis zum Jahresende wegen des Streckenausbaus Berlin-Dresden kein Zug den oberen Bahnsteig passiert, ist Baufreiheit. Die Stadt packt in diesem Jahr das marode Dach an.

Für freigezogende Gymnasiumshäuser in der Herzberger Innenstadt findet sich eine Nachnutzung: Bisher ist das leider mehr Wunschdenken als Realität. Der Kreistag hat zwar beschlossen, das Haus 1 als Verwaltungssitz umzubauen. Aber wird der wirklich benötigt, wenn man auf das angekündigte Großkreismodell schaut? Zumindest Idee und Wille sind da. Beim Haus 2 muss da noch nachgelegt werden. Daumendrücken ist angesagt, dass die begonnenen Gespräche zwischen Kreis und Stadt erfolgreich zum Abschluss kommen.

Ortsdurchfahrt Hennersdorf wird weitergebaut. Ab März ist Hennersdorf wieder dicht. Der 2. und 3. Bauabschnitt an der Ortsdurchfahrt, der L 60, steht an. Die Arbeiten beginnen im März.

Lange Straße in Schlieben wird erneuert: Die Anwohner der Straße würden sicher ein Extra-Feuerwerk zünden, wenn die marode Straße vor ihren Haustüren endlich Geschichte wäre. Seit Jahren laufen sie bei der Stadt Sturm. Seit vergangenem Jahr macht sich wieder Hoffnung breit.

Ackerstraße in Elsterwerda wird gebaut: Verschoben ist nicht aufgehoben. Die Devise gilt in Elsterwerda. Schließlich war der Baubeginn schon mal für das Vorjahr avisiert, aber dann ließ sich "das Vorhaben Ackerstraße wegen ungenügender Bereitstellung von Eigenmitteln im Jahr 2016 nicht mehr einordnen". Neues Jahr, neues Glück?

Zweites Teilstück der Berliner Straße in Finsterwalde wird gebaut. Von April bis November 2017 wird die Magistrale der Stadt erneut aufgerissen - diesmal bis zur Einmündung Karl-Marx-Straße. Anwohner, Händler und Kundschaft sind baustellenerprobt und wünschen sich einen ebenso schnellen Bauablauf wie im ersten Teilstück.