ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:11 Uhr

Finsterwalde
Baumpflegearbeiten in der Bürgerheide

 Trittsicherheit und ein fester Ankerpunkt sind notwendig, damit Baumpfleger Andy Richter das Totholz auch sicher entfernen kann.
Trittsicherheit und ein fester Ankerpunkt sind notwendig, damit Baumpfleger Andy Richter das Totholz auch sicher entfernen kann. FOTO: LR / Jenny Theiler
Finsterwalde. Totholz und standunsichere Bäume werden entfernt, damit der neue Discgolfplatz entstehen kann. Von Jenny Theiler

Seit einer Woche herrscht Bewegung in den Baumkronen der Bürgerheide. Mit Messern und Sägen ausgerüstete Kletterer steigen auf die Bäume, um kranke Äste und totes Holz zu entfernen. Der Grund für die Baumpflegearbeiten ist die geplante Discgolfanlage, die demnächst auf dem Gelände der Bürgerheide entstehen soll.

„Dort wo eine Sportanlage entsteht, muss Verkehrssicherheit hergestellt werden, die nur gewährleistet werden kann, wenn wir das Totholz entfernen“, sagt Baumpfleger Andy Richter. Das Unternehmen Tree Team Richter Baumpflege ist von der Stadt Finsterwalde beauftragt worden. Welche Bäume bearbeitet werden sollen, ist mit der unteren Naturschutzbehörde ebenfalls abgestimmt worden. An gesunden Bäumen werden keine Veränderungen vorgenommen. Gefällt werden nur Bäume, die nicht standischer sind und eine unkalkulierbare Gefahr bilden. Die Baumpfleger kümmern sich auch um Flächenräumungen. „Wir entfernen vom Waldboden alles was dort nicht hingehört, beispielsweise Liegeholz, Scherben oder Abfall“, sagt Andy Richter.

Für unwegsames oder urbanes Gelände werden oftmals Baumpfleger beauftragt, die sich auf Seilklettertechnik spezialisiert haben, da in besonders dichten Wäldern das Arbeiten mit einer Hebebühne teilweise nicht möglich ist. „Eine Hebenbühne haben wir trotzdem an einigen Stellen einsetzen können“, sagt Andy Richter. Für Park- und Waldanlagen seien Kletterer aber dennoch besser, weil sie in den Bäumen beweglicher sind. Die Baumpfleger um Andy Richter arbeiten mit leiseren Akku-Sägen, um den Lärmpegel innerhalb der Stadt möglichst gering zu halten.

In sechs Tagen hat das 17 bis 20 Mann starke Team 409 Bäume bearbeitet. Dienstag nach den Pfingstfeiertagen soll der Auftrag offiziell abgeschlossen sein. Am Freitagvormittag hatte das Team noch knapp 15 Bäume zu bearbeiten.