ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:31 Uhr

B 96 wird umverlegt
Bei 230 Grad dampft die Brücke

Der Schutzasphalt  auf der neuen Brücke der B 96 über die Bahngleise in Massen ist seit Donnerstag fertig aufgetragen. Als nächster Schritt folgt die Asphalt-Deckschicht. Bauüberwacherin Silka Halmel und Vorarbeiter Lothar Knobel (r.) sehen Bohittid Artis zu, der die 230 Grad heiße Schicht  verteilt.
Der Schutzasphalt auf der neuen Brücke der B 96 über die Bahngleise in Massen ist seit Donnerstag fertig aufgetragen. Als nächster Schritt folgt die Asphalt-Deckschicht. Bauüberwacherin Silka Halmel und Vorarbeiter Lothar Knobel (r.) sehen Bohittid Artis zu, der die 230 Grad heiße Schicht verteilt. FOTO: Gabi Böttcher / LR
Massen/Finsterwalde. Ein kurzer Baustopp, verschuldet durch Väterchen Frost, wird jetzt beim Brücken- und Straßenbau an der neuen Trasse der B 96 zwischen Finsterwalde und Massen aufgeholt. Von Gabi Böttcher

 Auf der neuen Brücke der umverlegten B 96 über die Bahngleise in Massen dampft es. Gussasphalt mit einer Temperatur von 230 Grad Celsius wird aufgetragen. Hier kommt es auf gekonnte Handarbeit an. Auf Knieschonern rückt Bohittid Artis voran, um die dickflüssige schwarze Masse  zu verteilen. Bis zum Dienstschluss am Donnerstag will die Truppe um Vorarbeiter Lothar Knobel vom Bauunternehmen  Matthäi die Schicht Schutzasphalt auf einer Fläche von insgesamt 460 Quadratmeter eingebracht haben. In den nächsten Tagen folgt die Asphaltdeckschicht. Bauüberwacherin Silka Halmel vom Planungsbüro Voigt kontrolliert die Temperatur der Schicht und lässt sich von Bauprofi Lothar Knobel bestätigen: Es läuft.  Rückstellproben des aufgebrachten Materials werden genommen, um im Falle von späteren Qualitätsproblemen Ursachenforschung betreiben zu können. Aber davon geht niemand aus. „25 Jahre soll die Straße mindestens  halten“, sagt Lothar Knobel, der schon an ganz anderen Brückenkalibern wie der 450 Meter langen Lahntalbrücke  in Limburg gearbeitet hat und sich jetzt freut, in der  Heimatregion zu sein.

Nach dem Ende der hartnäckigen Winter-Rückkehr, die mit einer Baupause verbunden war, geht es jetzt wieder in die Vollen. Anke Schlosser vom Landesbetrieb Straßenwesen ist froh, dass man schon im Februar  im Bereich des Kreisels mit den Arbeiten begonnen hatte, die mit archäologischer Begleitung verliefen. Hier erfolgen gegenwärtig umfangreiche Neu- und Umverlegungen in der unterirdischen Medienwelt. Vergeben sind die Arbeiten für die spätere Ausstattung der Straße von den Markierungen über die Leitplanken  bis zur Beschilderung. Hierzu gibt es am 23. April ein Koordinierungsgespräch mit den beteiligten Firmen.

Parallel sind Jens Reimann und seine Kollegen von Eurovia am Fuße des Brückendammes  mit dem Verlegen der Amphibienleiteinrichtungen beschäftigt.  „Die Wasserrückhaltebecken sind auch so weit fertig“,  sagt Silka Halmel. Und am Brückendamm werden Profilierungen vorgenommen.

Steffen Lehmann zieht die Geländer-Elemente auf der Brücke fest.
Steffen Lehmann zieht die Geländer-Elemente auf der Brücke fest. FOTO: Gabi Böttcher / LR
Entlang der neuen Straße werden gegenwärtig die Leiteinrichtungen für die Amphibien verlegt.  Via Tunnel können die Tiere dann die Fahrbahn queren.
Entlang der neuen Straße werden gegenwärtig die Leiteinrichtungen für die Amphibien verlegt. Via Tunnel können die Tiere dann die Fahrbahn queren. FOTO: Gabi Böttcher / LR