ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Bass sucht Oboe bei "musik aus kommunen" in der Sängerstadt

Die Schwestern Tina (Saxophon) und Tanja Tepper (Klavier) aus Gorden geben schon mal eine Kostprobe.
Die Schwestern Tina (Saxophon) und Tanja Tepper (Klavier) aus Gorden geben schon mal eine Kostprobe. FOTO: jgw1
Finsterwalde. Junge musikalische Talente sind gefragt in Finsterwalde, wenn am 1. Juni der Wettbewerb ,,enviaM – musik aus kommunen" über die Bühne geht. Jürgen Weser/jgw1

Schon zum zweiten Mal ist die Sängerstadt Austragungsort für den gemeinsam von der envia Mitteldeutschen Energie AG, dem Verband deutscher Musikschulen (VdM) und den Musikschulen in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt ausgetragenen musikalischen Wettstreit. Organisiert wird er vor Ort von der Regionalstelle Finsterwalde der Kreismusikschule "Gebrüder Graun". Austragungsorte sind die Arche in der Schlossstraße und die Trinitatiskirche.

69 Musiker am 1. Juni dabei

Beim Pressegespräch zeigten Tina und Tanja Tepper aus Gorden mit Saxophon und am Klavier als Duo und Niclas Voigt als Drummer schon mal, welche musikalischen Leckerbissen am 1. Juni auf die Zuhörer warten. Die Tepper-Schwestern kommen mit dem Erlebnis vom Bundesfinale ,,Jugend musiziert" zum enviaM-Wettbewerb. Thomas Falk stellte als Geschäftsführer des Verbandes der Musik- und Kunstschulen Brandenburg Anliegen und Programm des Wettbewerbstages vor. ,,Das Ensemblespiel als Herzstück des instrumentalen Musizierens" soll junge Musikschüler motivieren, sich als Kammermusikensembles zusammenzufinden. Mit dem Motto ,,Bass sucht Oboe" sollen kreative und auch ungewöhnliche Kombinationen herausgefordert werden. Stolz sei man, dass insgesamt 26 Ensembles aus Brandenburg mit 69 jungen Musikern beim Regionalwettbewerb in Finsterwalde an den Start gehen werden. Sieben Ensembles mit 24 Mitspielern kommen aus dem Elbe-Elster-Kreis.

Häufig sind Trompete, Klarinette und Saxophon mit und ohne Klavier vertreten, die bei den Musikschullehrern Kathrin und Andreas Bergener, Johanna Zmeck, Rustam Salaev, Max Ender und Christoph Groß ihr musikalisches Talent entwickeln. Aber auch die von Musikschullehrer Lars Weber betreuten ,,The Drum Setter" mit schon so erfolgreichen jungen Musikern wie Friedrich Körner und Dorothea Wild sowie ein Gitarrentrio werden ihr Können zeigen.

Thilo Schröter als Stabsabteilungsleiter Kommunalbetreuer enviaM stellte heraus, dass das Unternehmen den Wettbewerb gern großzügig unterstütze und damit etwas von den erwirtschafteten Gewinnen in die Regionen zurückgeben möchte. So winken von 1000 über 750 bis 500 Euro den Erst- bis Drittplatzierten beim Regionalwettbewerb. Die Sieger sind für das Finale aller drei Bundesländer qualifiziert. Hier erfolgt die Auszahlung des Preisgeldes nach dem Wettbewerbsfinale.

Zuhörer willkommen

Ausdrücklich wünschen sich die jungen Musiker schon während des Wettbewerbs zahlreiches Publikum. Die Wettbewerbe finden von 9 bis etwa 14 Uhr in der Arche und ab 14.45 Uhr in der Trinitatiskirche statt. Die Abschlussveranstaltung mit den Weberknechten, der Preisverleihung und den Beiträgen der Wettbewerbssieger gibt es ab 18 Uhr in der Trinitatiskirche. Der Eintritt ist beim Wettbewerb und der Abschlussveranstaltung frei.