ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:33 Uhr

Bald wieder Teestube in Finsterwalde

Evelin Benschas ist eine von jenen, die die neue Finsterwalder Teestube im Gebäude des ehemaligen Arbeitsamtes betreuen werden. Gegenwärtig gibt es bei der Einrichtung der Räume noch viel zu tun.
Evelin Benschas ist eine von jenen, die die neue Finsterwalder Teestube im Gebäude des ehemaligen Arbeitsamtes betreuen werden. Gegenwärtig gibt es bei der Einrichtung der Räume noch viel zu tun. FOTO: Dietmar Seidel
Finsterwalde.. Noch in diesem Jahr wird es in Finsterwalde wieder eine Teestube geben. Dazu bereitet die Johanniter Unfallhilfe e. V. gegenwärtig die Räumlichkeiten im Gebäude vom ehemaligen Arbeitsamt am Langen Damm vor, wo seit dem Sommer auch die Finsterwalder Tafel ihre Ausgabestelle hat. Dietmar Seidel

„Die ersten Möbel sind bereits angeschafft, die Küche steht schon, auch Ehrenamtliche aus der evangelischen Kirchengemeinde für die Betreuung haben wir schon gefunden“ , erklärte Matthias Rudolf, Regionalvorstand bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Zur Teestube sollen auch zwei kleine Kinderzimmer gehören, in denen Kinder spielen können und auch versorgt werden. „Das soll ein Angebot für Eltern insbesondere an den Ausgabetagen der Tafel sein“ , so Matthias Rudolf. Seit die AWO ihre Teeküche schließen musste, weil sie die Räumlichkeiten verlor, sei der Bedarf nach solch einer Einrichtung eher größer geworden, wird bei den Johannitern eingeschätzt. Die Teestube soll montags, mittwochs und freitags zum Besuch einladen, ob auch an weiteren Tagen in der Woche und sogar an den Wochenenden, das hängt von der Nachfrage ab, so heißt es. Matthias Rudolf rechnet Ende November, spätestens Anfang Dezember mit der Eröffnung der neuen Finsterwalder Teestube. (-db-)