Es ist in privater Hand und wird verwaltet vom Immobiliendienstleister und Projektentwickler Main Asset Management (MAM), der für das Gebäude seit Langem einen Käufer sucht. Vor Jahren hat die Deutsche Bahn den Bahnhof im Paket mit anderen Bahnhöfen "abgestoßen". In Doberlug-Kirchhain wurde seitdem nie investiert.

Für ein Mindestgebot von 9500 Euro wird das stark sanierungsbedürftige Empfangsgebäude in einer privaten Grundstücksauktion versteigert. "In unserer Herbst-Auktion bieten wir Bahnhöfe aus elf Bundesländern an", so Matthias Knake vom Auktionshaus Karhausen. Seit 2010 habe man schon fast 500 Bahnhöfe erfolgreich vermarktet.

Das Doberlug-Kirchhainer dreigeschossige Gebäude hat eine Wohn-/Nutzfläche von 356 m, davon sind 139 m an die Deutsche Bahn und als Wohnung vermietet. Das Grundstück selbst ist 6746 m groß.

Im Vorfeld der Landesausstellung im kommenden Jahr wird der Zustand des Bahnhofes immer wieder kritisiert. Die Stadt ringt nach Lösungen. Ob sie sich selbst an der Versteigerung beteiligt, ist aber noch nicht abschließend geklärt.

Informationen: unter Telefon 030 8904856

www.karhausen.de