ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:16 Uhr

Baggern wie am Strand

So schmetterten im vorigen Jahr die Sieger: hier Markus Lentz.
So schmetterten im vorigen Jahr die Sieger: hier Markus Lentz. FOTO: jgw1
Finsterwalde. Zwei Tage lang wird mitten in der Stadt wie am Strand geschmettert und gebaggert. Bereits zum siebenten Mal gibt es den Finsterwalder Beachcup als eine der größten volkssportlichen Veranstaltungen dieser Art in der Region. Jürgen Weser / jgw1

Veranstaltet von der Sparkasse Elbe-Elster und sportlich organisiert von den "Taifuns" der VSG Fortuna Finsterwalde um Lars Jäpel wird das Spektakel auf drei Spielfeldern stattfinden.

Dafür verwandelt sich der Markt mit Hilfe von 450 Tonnen Kies aus Hennersdorf in ein Beach-Eldorado. Am Sonnabend werden 28 semiprofessionelle Zweierteams um den Siegerpokal kämpfen und am Sonntag 32 Vierer-Volkssportteams. Ab 9 Uhr startet an beiden Tagen der Spielbetrieb, ab 8 Uhr erfolgt die Anmeldung, gespielt wird bis zum frühen Abend. Der Marktplatz ist über das gesamte Wochenende gesperrt.

Insgesamt werden etwa 250 Teilnehmer den Wettkampf am Netz und auf dem Kies aufnehmen. Die Vorjahressieger "Mikasa" aus Berlin bei den Profis und die Volkssportmannschaft aus Finsterwalde/Bremen mit Stefan Birkholz, Christoph Butters, Markus Lentz und Tobias Möllers wollen ihre Erfolge verteidigen. Mannschaften aus ganz Deutschland und insbesondere aus den Regionen Berlin/Brandenburg und Sachsen haben sich für den Finsterwalder Beachcup angemeldet. Die Sieger können sich über künstlerisch anspruchsvolle Pokale freuen, die von der Werbeagentur Piktografen gestaltet wurden.

Das Rahmenprogramm steht, eine Spielfläche für Kinder wird aus dreißig Tonnen Sand gestaltet inklusive Hüpfburg. Zuschauer können sich für Strandfeeling auch auf Liegen freuen. Im Atrium am Markt wird es eine Spielerlounge mit Erholungsoase geben, dazu ein Massagezelt des Physio-Forums Finsterwalde und Duschmöglichkeiten für die Spieler.

Damit der Beachcup auch neben den Spielflächen zum großen Freizeitfest wird, sorgt das Finsterwalder Brauhaus für die Versorgung von Spielern und Zuschauern. Um technische Voraussetzungen und Logistik kümmern sich die Stadtwerke. Ein Organisationsteam von 30 bis 40 Helfern der Sparkasse und von verschiedenen Sportvereinen garantiert einen reibungslosen Ablauf, versprechen Lars Jäpel und René Stolpe.

Weitere Förderer unterstützen das sportliche Großereignis. Nicht mehr im Organisationsteam ist in diesem Jahr allerdings der Kreissportbund Elbe-Elster.

Schon jede Menge Erfahrung besitzt die Firma Conrad mit Transport und Aufbringen des Sandes. Am Freitag kommt er auf den Markt und am Tag nach dem Beachcup auf die Sportanlage des BSV Grün-Weiß Finsterwalde am Biegerplatz, wo eine Beach-Handball-Fläche als neue Trendsportart dauerhaft gestaltet wird.