ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:03 Uhr

Erregte Gemüter
„Bad Erna bleibt ein Dauerbrenner“

Doberlug-Kirchhain. Die Gemüter in Bad Erna wollen sich nicht beruhigen. Pächter fühlen sich durch Maßnahmen der Stadt ungerecht behandelt. Von Heike Lehmann

Im Naherholungsgebiet Bad Erna kocht weiterhin die Pächterseele. Parkplätze, Toiletten, Müll – sind Dauerärgernisse, die die Aufenthaltsqualität mindern. Maßnahmen der Stadt Doberlug-Kirchhain treffen auf Unverständnis. Pächter fühlen sich auch eines „Rechts“ beraubt, weil für 2018 keine personengebundenen Badekarten, die vom Eintritt im Strandbereich befreit haben, mehr ausgegeben wurden. Missbrauch war dafür der Anlass. Am Dienstag hat der Stadtverordnete Klaus Rippe (WBU/LUN) im Haupt- und Finanzausschuss bekräftigt, dass man sich in Bad Erna „Verstöße gegen geltendes Recht“ nicht bieten lassen dürfe.

„Bad Erna bleibt ein Dauerbrenner“, reagierte Torsten Drescher (SPD-FDP), der mittlerweile Dokumente und Fotos kennt, die Aussagen relativieren würden. Er sei als Ausschussvorsitzender für Stadtentwicklung, Bildung, Soziales und Tourismus mit seinem Stellvertreter Anfang Oktober an den Ostteich eingeladen. Im nächsten Bildungsausschuss werde deshalb Bad Erna wieder auf der Tagesordnung stehen.