ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:18 Uhr

3. Sammlertreffen in Sallgast
Autogrammbild mit Marylin Monroe ist ein Höhepunkt

Die Sallgasterin Gisela Herrmann präsentiert ihr Autogrammbild der amerikanischen Film-Diva Marylin Monroe aus dem Jahr 1961 mit dem dazugehörigen Brief aus den USA.
Die Sallgasterin Gisela Herrmann präsentiert ihr Autogrammbild der amerikanischen Film-Diva Marylin Monroe aus dem Jahr 1961 mit dem dazugehörigen Brief aus den USA. FOTO: Wolfgang Bauer
Sallgast. Sammler haben sich am Sonnabend zum dritten Mal im Sallgaster Schloss getroffen und ihre Hingucker präsentiert.

Zum dritten Mal haben sich auf Initiative des Sallgaster Heimatvereins Sammler getroffen, um ihre Hobbys der Öffentlichkeit vorzustellen. Nach Ansichtskarten, Briefmarken und Münzen waren es in diesem Jahr Autogrammkarten, Film- und Theaterprogramme sowie Zigarettenbilder, die auf den Tischen im Rittersaal des Sallgaster Schlosses von den interessierten Besuchern betrachtet werden konnten.

Zu den ausgefallenen Stücken, die die besondere Aufmerksamkeit der Betrachter fanden, gehörte ein Autogrammbild der amerikanischen Film-Diva Marylin Monroe aus dem Jahre 1961 mit dem dazugehörigen Brief aus den USA, den Gisela Herrmann aus Sallgast zur Ansicht beigesteuert hatte. Als sie damals als 16-jähriger Teenager ihre Bitte an die amerikanische Filmschauspielerin richtete, hatte sie kaum damit gerechnet, dass Ihr Wunsch tatsächlich Erfüllung finden würde. Die Adresse hatte sie aus der Jugendzeitschrift „BRAVO“, die sie von einer Briefpartnerin aus dem damaligen Westberlin verbotenerweise erhalten hatte. Um so größer war ihre Freude, als sie das große Foto ihres Filmidols mit dem persönlichen Gruß „To Gisela“ in Händen halten konnte. Damals ahnte sie nicht, dass diese reichlich ein halbes Jahr später auf mysteriöse Weise zu Tode kam. Das machte ihre Errungenschaft noch wertvoller.

Auch Manfred Lehmann aus Lichterfeld steuerte etwas Besonderes zu diesem Treffen bei: die Eintrittskarte, eine Sondermünze und weitere Originalunterlagen von einem Besuch der Weltausstellung 1970 in Osaka (Japan), die er als Schiffsangehöriger eines Handelsschiffes der DDR-Seerederei besuchen konnte.

Erstaunen rief auch eine Sammlung sämtlicher Rennergebnisse mit Bildern des deutschen Formel-1-Piloten Sebastian Vettel hervor, die von Roswitha Hänneschen aus Sallgast beigesteuert worden war. Auf die Frage, woher sie die vielen Bilder habe, kam die Antwort: „Vom Fernseh-Bildschirm!“ Was ihr nun noch fehlt und worum sie sich aber demnächst bemühen will, ist ein Originalbild mit dem persönlichen Autogramm ihres Idols.

Am Schluss dieses Tages waren sich die Veranstalter vom Sallgaster Heimatverein einig: Es wird 2019 ein 4. Treffen geben. Neben Aktien, Stahl- und Kupferstichen, die Bernd Güttes beisteuern wird, sollen auch wieder ausgewählte Sammlungen von Briefmarken und Münzen gezeigt werden.

(pm/blu)