Von Heike Lehmann

Das Hauptgebäude der Grundschule Stadtmitte ist das älteste Schulgebäude in Finsterwalde. Das haben Schüler und Lehrer nach den Sommerferien mit einer Festwoche gewürdigt. Dazu gehörte, dass alle 273 Schülerinnen und Schüler das Bauernmuseum in Lindena besuchten, um zu erfahren, wie die Menschen früher gearbeitet und gelebt haben. In einem historischen Schulzimmer vermittelte ihnen Erika Boden, wie Unterricht früher ablief. Dank Klassenticket der Sparkasse Elbe-Elster konnte dieses Erlebnis allen Kindern eingeräumt werden.

„Für unser Bauernmuseum war das eine große Herausforderung. Vier Mitglieder unseres Fördervereins haben die Kinder in dieser Woche durch Bauernhaus, Stallanlagen, Scheune und über den Hof geführt“, erzählt Martin Keil, der zweite Vereinsvorsitzende. Die Kinder durften an einem Kuhmodell selbst das Melken probieren und sind mit frischen Waffeln verköstigt worden.

„Schule damals und 150 Jahre Schulgebäude waren die Eckpunkte für unsere Festwoche“, sagt Schulleiterin Jana Opitz. „Am ersten Schultag haben wir feierlich 300 Luftballons in den Himmel steigen lassen. Alle Klassen haben sich in einer Wochenaufgabe mit Gebäuden beschäftigt, Statik und andere Fragen beleuchtet. Die entstandenen Modelle wurden am Freitag ausgestellt.“

Außerdem gehörte zum Programm, dass Mädchen der älteren Klassen Nadelarbeitsunterricht hatten und lernten, einen Knopf anzunähen. Die Jungen haben eine Übung mit Keulen einstudiert.