ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:34 Uhr

Amtseinführung
Aufatmen: Kirchhain und Frankena haben wieder einen Pfarrer

Der neue Kirchhainer Pfarrer Frank Wendel (l.) wird von Wilfried Pas von der katholischen Kirchengemeinde mit Blumen begrüßt.
Der neue Kirchhainer Pfarrer Frank Wendel (l.) wird von Wilfried Pas von der katholischen Kirchengemeinde mit Blumen begrüßt. FOTO: Franziska Dorn
Doberlug-Kirchhain/Frankena. Ein Jahr lang mussten die beiden Kirchengemeinden ohne Seelsorger auskommen. Von Franziska Dorn

Aufatmen in den Kirchengemeinden Kirchhain und Frankena. Am vergangenen Sonntag ist Frank Wendel in sein Amt als Pfarrer eingeführt worden. Ein Jahr lang mussten die beiden Gemeinden ohne Seelsorger auskommen.

Etwa 150 Gäste folgten der Einladung zum festlichen Gottesdienst und dem anschließenden Gemeindefest in Kirchhain. Viele positive Dinge seien ihm seit seinem Arbeitsbeginn vor zwei Wochen aufgefallen, merkte Wendel in seiner Predigt an. „Ich erlebe Menschen, die ihren Mitmenschen auf verschiedene Art und Weise helfen, die barmherzig miteinander sind“, sagt er. Das sei zum einen die Aktion Gratishilfe des evangelischen Gymnasiums, wo zurzeit Schülerinnen und Schüler gratis ihre Arbeitskraft im Garten oder im Haushalt anbieten. Das andere sei die Außenstelle der Finsterwalder Tafel, die seit über einem Jahr erfolgreich in Kirchhain wirke.

Beeindruckt habe ihn außerdem das Benefizkonzert der Bundeswehr in Doberlug sowie das mehrmonatige Kirchenasyl für eine siebenköpfige Familie in Lugau. „Diese ersten Momentaufnahmen haben mich sehr beeindruckt“, sagte der gebürtige Hesse, der mit seiner Frau Uta Wendel nach Doberlug-Kirchhain gezogen ist. Uta Wendel wird am 7. Oktober als Pfarrerin in Finsterwalde eingeführt.

Superintendent Thomas Köhler sagte in seinen Einführungsworten: „Jetzt kommen Sie wieder hierher zurück in die Heimat Ihrer Frau. Wir freuen uns darüber. Sie werden hier gebraucht. Sie sollen für diese Menschen Pfarrer sein, sollen ihnen das Evangelium verkündigen, sollen sich mit ihnen freuen, mit ihnen trauern,

sie trösten, eben ihnen nahe sein.“ Für die Vorsitzenden der Gemeindekirchenräte in Frankena und Kirchhain, Christian-Matthias Rosenow und Bernd Heinke, endet eine arbeitsreiche Zeit. Gemeinsam mit Pfarrer Manfred Grosser aus Doberlug haben sie ein Jahr lang im Ehrenamt alle Gemeindeangelegenheiten geregelt. Auch Manfred Grosser fiel ein Stein vom Herzen, als er von der erfolgreichen Stellbesetzung erfuhr, ließ er die Gäste in seinem Grußwort wissen.

Zu den Gratulanten gehörten am Sonntag auch Doberlug-Kirchhains stellvertretender Bürgermeister Fred Richter sowie Wilfried Pas von der katholischen Kirchengemeinde, der auf eine gute Zusammenarbeit hofft. Frank Wendel freute sich über alle Grüße und versprach seinen Amtskollegen, in Kürze mit einer guten Flasche hessischen Weins vorstellig zu werden.

Bernd Heinke (links) und Christian-Matthias Rosenow (Mitte), die beiden Vorsitzenden der Gemeindekirchenräte in Kirchhain und Frankena, freuen sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Pfarrer Frank Wendel (r.).
Bernd Heinke (links) und Christian-Matthias Rosenow (Mitte), die beiden Vorsitzenden der Gemeindekirchenräte in Kirchhain und Frankena, freuen sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Pfarrer Frank Wendel (r.). FOTO: Franziska Dorn