ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:58 Uhr

Auerhahn ist 27 Hennen nachgeflogen

Lars Thielemann hat vergangene Woche in der Rochauer Heide den "nachgereisten" Auerhahn freigelassen.
Lars Thielemann hat vergangene Woche in der Rochauer Heide den "nachgereisten" Auerhahn freigelassen. FOTO: Uwe Lindner
Bad Liebenwerda. In der vergangenen Woche konnte nun doch ein Auerhahn in der Rochauer Heide ausgesetzt werden. Wie Lars Thielemann, Leiter des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft und der AG Auerhuhn, informiert, war das Tier von den schwedischen Partnern in der Region Västerbotten gefangen und wie ein Haustier per Linienflug nach Berlin-Tegel geschickt worden. Gabi Böttcher

Dort nahm es Auerhuhn-Projektleiter Uwe Lindner in Empfang. Wenige Stunden später, nachdem das Tier seinen blauen Rochauer-Heide-Ring und seinen silbernen Hiddensee-Vogelwarte-Ring erhalten hatte, spazierte es wohlgelaunt ins Blaubeerkraut.

Während einer einwöchigen Aktion vor Pfingsten waren in Schweden 27 Hennen gefangen und bis Pfingstsamstag in der Liebenwerdaer sowie erstmals in der Rochauer Heide ausgesetzt worden.

In beiden Ansiedlungsgebieten sind nunmehr insgesamt sechs Hähne in Freiheit.