| 12:55 Uhr

Umzug
Arbeitslosenzentrum zieht in Finsterwalde um

Viel Organisationsarbeit beim ALFI-Umzug war von Angelika Hillebrand (links) und Ines Guse zu leisten.
Viel Organisationsarbeit beim ALFI-Umzug war von Angelika Hillebrand (links) und Ines Guse zu leisten. FOTO: Jürgen Weser
Finsterwalde. Mit Sack und Pack geht es dank vieler Helfer innerhalb weniger Tage von der Naundorfer Straße zum neuen Standort an der Oskar-Kjellberg-Straße. Am Montag will das ALFI wieder seine Türen öffnen. Von Jürgen Weser

Helfer und Umzugsautos bestimmten das Bild in dieser Woche am Standort des Finsterwalder Arbeitslosenzentrums (ALFI). Die ehrenamtliche Leiterin Angelika Hillebrand musste den Umzug mit Sack und Pack binnen weniger Tage managen. Ihr Domizil in der Naundorfer Straße wird leergezogen, weil die Wohnungsgesellschaft als Vermieter das Gebäude künftig zu einem attraktiven Wohnhaus in der Innenstadt umbauen möchte.

Für ALFI wurde wenige hundert Meter entfernt in der Oskar Kjellberg-Straße Nummer 15 ein neues Domizil gefunden. „Die Stadtverwaltung und die Wohnungsgesellschaft mit Geschäftsführer René Junker waren beim Finden des neuen Domizils und sind beim Umzug für uns eine große Hilfe“, ist die ALFI-Chefin froh.

Die Räume in einem ehemaligen Kjellberg-Gebäude bieten allerdings um die Hälfte weniger Platz als am alten Standort. Angelika Hillebrand und Ines Guse müssen sich mit ihren Helfern also auch von Dingen trennen, die nicht mehr gebraucht werden. „Wir versuchen, ab Montag für unsere Kunden am neuen Standort wieder da zu sein“, hofft Angelika Hillebrand.

Tatkräftige Unterstützung erfuhren die etwa ein Dutzend freiwilligen ALFI-Helfer vom Hausmeisterservice Schumann.