ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Ansprechpartner und Begleiter für Familien

Doberlug-Kirchhain. Der Landkreis Elbe-Elster hat ehrenamtliche Paten und Patinnen im Netzwerk Gesunde Kinder geehrt und neue Zertifikate vergeben. pm/leh

Das Netzwerk "Gesunde Kinder" hat im Quartier Rautenstock in Doberlug-Kirchhain seine langjährigen Paten gewürdigt. Gleichzeitig erhielten neu ausgebildete Paten ihre Zertifikate, teilt der Landkreis mit.

Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (CDU) sagte als Schirmherr: "Ob als Pate, Referent oder Kooperationspartner - das Engagement der vielen Ehrenamtlichen, Unterstützer und Förderer bildet das Fundament unseres regionalen Netzwerkes." Er erinnerte sich: "Im Januar 2010 haben wir im Landkreis Elbe-Elster das Netzwerk Gesunde Kinder ins Leben gerufen. Im ersten Jahr standen 52 Familien zunächst 20 Paten zur Seite. Heute sind es 42 ehrenamtlich tätige Paten und Patinnen und mit dem heutigen Tag kommen weitere sieben dazu." Momentan werden über 400 Kinder in ihren Familien im gesamten Landkreis vom Elbe-Elster-Netzwerk begleitet.

Das Netzwerk Gesunde Kinder reiht sich ein in alle Aktivitäten und Angebote für Schwangere und Familien mit Kindern bis zum dritten Lebensjahr. Von der Schwangerschaft bis zum 3. Lebensjahr begleiten die geschulten Familienpatinnen und -paten die Eltern. Durch ihre Besuche erleichtern sie den Zugang zu Informationen und Wissen. Sie informieren über regionale Angebote sowie professionelle Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten.

Über den direkten Kontakt zu den Familien bauen die Patinnen und Paten Beziehungen auf, vermitteln Kompetenz und Wertschätzung und fördern damit das selbstbestimmte Handeln von Müttern und Vätern in ihrer Rolle als verantwortungsvolle Eltern.

Für den Erfahrungsaustausch untereinander finden regelmäßig regionale Patenstammtische sowie Weiterbildungen statt.

Die Netzwerkkoordinatorinnen Sandra Woköck und Stefanie Dreyer haben eine große Zahl der aktiven Paten von allen regionalen Stammtischen begrüßen können. "Sie bauen ein vertrauensvolles Verhältnis zu den Familien auf und agieren auf Augenhöhe mit den Eltern. Sie helfen Hemmschwellen abzubauen, wenn weiterführende Hilfen gewünscht werden und sind vor allem ein kompetenter Ansprechpartner, Zuhörer und Begleiter für die Familie", sagte Sandra Woköck. Projektleiter Roland Neumann betonte: "Wer im Netzwerk bei uns im Landkreis arbeitet, der bringt sich mit viel Herz ein. Dazu gehören Offenheit und Toleranz, Einfühlungsvermögen, die eigene, ganz individuelle, Lebenserfahrung und natürlich Familienfreundlichkeit."

Eine wichtige Säule des Projektes sind die Kooperationspartner. Es gibt sie sowohl im medizinischen, im therapeutischen als auch im sozialen Bereich. Von Anfang an im Boot ist das Elbe-Elster-Klinikum. Dank ihm konnte das erste Netzwerkbüro im Herzberger Krankenhaus eingerichtet werden und avancierte bald zum Anlaufpunkt für viele Eltern nach der Geburt ihres Kindes. Gemeinsam mit Ärzten, Pflegepersonal und den im Klinikum angestellten Hebammen gelang es, den Netzwerkgedanken umzusetzen und jungen Eltern eine bedarfsorientierte Begleitung anzubieten. Stellvertretend für das Gesundheitswesen, Jugendhilfe und der kommunalen Verwaltung sind gemeinsam mit vielen weiteren Akteuren zum Beispiel die Schwangerschafts-Beratungsstellen des Landkreises und der Diakonie, die Erziehungsberatungsstellen des Arbeiter-Samariter-Bundes und der Diakonie, die Mitarbeiter von therapeutischen Fachpraxen, die Leiterinnen der Eltern-Kind-Gruppen sowie die Vertreter des Landkreises kompetente Partner.

Unverzichtbar sind die Förderer und Unterstützer. Allen voran die Sparkassenstiftung "Zukunft Elbe-Elster-Land".

Für Landrat Christian Heinrich-Jaschinski ist es selbstverständlichkeit, sich weiter für das Netzwerk einzusetzen. "Wir sind stark, weil wir vernetzt sind."

Zum Thema:
Um jungen Familien im Landkreis Elbe-Elster auch weiterhin eine kompetente Begleitung anbieten zu können, braucht das regionale Netzwerk dringend neue ehrenamtliche Patinnen und Paten. Interessierte können sich an die Koordinierungsstelle des Projektes wenden: Elbe-Elster Netzwerk "Gesunde Kinder", Koordinatorinnen Sandra Woköck und Stefanie Dreyer, c/o Landkreis Elbe-Elster, Ludwig-Jahn-Straße 2, 04916 Herzberg/ Elster. Kontakt: Telefon 03535 462637 oder E-Mail: gesunde-kinder@lkee.de