(vrs) Derzeit stehen nicht nur im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft unzählige Obstbäume in voller Blüte. Am 1. Mai soll im Pomologischen Schau- und Lehrgarten in Döllingen das traditionelle Blütenfest des Naturparkes veranstaltet werden. Wird es dann auch noch Blüten im Naturpark geben?

„Ja“, sagt die Diplom-Ingenieurin für Gartenbau und amtierende Äppelmoid Jana Reichel. „Durch den  angekündigten Temperaturrückgang bleibt die Entwicklung der Blüten einfach stehen. Viele Sorten haben mit der Blüte aber ohnehin noch nicht begonnen. Steigen die Temperaturen wieder, setzt sich der natürliche Vorgang nach der Unterbrechung einfach fort.“

Mit plötzlichen Frosteinbrüchen  während der Baumblüte hatten Obstproduzenten der Region schon immer zu kämpfen. Früher wurden  in den Plantagen während der Frostnächte Feuer zwischen den Baumreihen entzündet. Die in die warmen Rauchschwaden eingehüllten Bäume haben dann die Minusgrade relativ gut überstanden. Auch das Einsprühen mit einem feinen Wassernebel sollte helfen. Der Frost bildet dann einen Eispanzer über den zarten Blüten, der diese vor Schäden bewahrt.