ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:47 Uhr

André Sarrasani und Tigerdame verzaubern Finsterwalde

Magier und Entertainer André Sarrasani kommt mit Tigerdame zur Frühlingsshow nach Finsterwalde und wird für große Illusionen sorgen.
Magier und Entertainer André Sarrasani kommt mit Tigerdame zur Frühlingsshow nach Finsterwalde und wird für große Illusionen sorgen. FOTO: Sarrasani/Jörn Haufe
Finsterwalde. Zum Frühlingsanfang am Donnerstag erlebt Finsterwalde eine große Überraschungsfrühlingsshow mit viel Prominenz. Gespannt sein darf man auf den Auftritt von André Sarrasani. Der Illusionist und Entertainer will die Finsterwalder verzaubern.

Wie wollen Sie die Finsterwalder in Ihren Bann ziehen?
Mit großer Illusion. Wir zeigen einen Ausschnitt aus unserem Programm "Animagus", wofür am 16. Februar in unserem Dinner-Varietétheater Trocadero in Dresden der letzte Vorhang gefallen ist.

Wen bringen Sie mit?
Unter anderem zwei Damen aus dem Sarrasani-Ballett und eine Tigerdame. Ich präsentiere ja große Illusionen, wie man sie aus Las Vegas kennt. Also: Damen verschwinden lassen und in Tiger verwandeln und Ähnliches.

Angekündigt ist ein sehr seltener weißer Tiger. Wird das klappen?
Das hängt von der Tagesform unserer dreijährigen Kaya ab. Sie ist ein weißes Tigermädchen.

Sie schauen ihr also in die Augen und sehen, ob sie gut drauf ist?
Ja, so ungefähr. Man merkt das. Wir arbeiten und leben vor allem sehr nah mit unseren Tieren. Kontaktarbeit nennt man das. Und jeder hat mal einen schlechten Tag, auch Tiere. Sollte es mit Kaya also nicht klappen, komme ich mit der braunen Tigerdame Khan. Sie ist schon 18 Jahre alt und auch ein sehr schönes Tier.

Müssen für Ihren zauberhaften Auftritt besondere Vorkehrungen getroffen werden?
Nein. Keine Umbauten, keine Absperrungen. Wir können auf allen Bühnen dieser Welt arbeiten. Ich habe einen Plan von den Gegebenheiten in Finsterwalde bekommen. Es wird funktionieren.

Sie stammen aus der traditionsreichen Zirkusfamilie Sarrasani, waren 2000 der jüngste Zirkusdirektor Deutschlands, mögen es aber nicht mehr, wenn man Sie Zirkusdirektor nennt. Warum?
Weil ein Zirkusdirektor ein kleiner, leicht untersetzter Mann mit Bauch, Frack, Zylinder, Stiefeln und Peitsche ist. Diesem Bild entspreche ich nicht.

Wir führen zwar die 110-jährige Sarrasani-Tradition fort, sehen uns aber eher als modernes Entertainment-Unternehmen wie der Cirque du Soleil zum Beispiel. Pferdchen rechts und Pferdchen links rum produzieren wir nicht mehr.

Warum haben Sie dieses neue Konzept entwickelt?
Ich habe mir vorgenommen, für den modernen Zirkus eine Lanze zu brechen, um mehr Leute ins Theater zu bekommen.

In einen traditionellen Zirkus geht man als Kind und dann erst wieder als Rentner mit den Enkeln. Zwischendurch eine Weile nicht.

Wir wollen alle Altersgruppen erreichen.

Ihr Erfolg gibt Ihnen recht …
Wir verknüpfen Varieté mit Zirkuselementen zu einer ganzheitlichen Show. Das machen wir seit zehn Jahren und haben insgesamt 300 000 Gäste damit locken können.

Wie viel Mitarbeiter haben Sie?
Ich habe ein ständiges 20-köpfiges Team und je nach Produktion steigt die Mitarbeiterzahl auf 100 bis 120 Personen.

Ein Zauberer ist bestrebt, immer neue Tricks zu erfinden. Wie gelingt Ihnen das?
Es ist natürlich eine Frage der Tricktechnik. Das Tolle an der Illusion ist aber das Drumherum. Wie inszeniere ich meinen Trick, mit welchem Kostüm, in welchem Stil. Das ist das Spannende an meiner Arbeit.

Vor einigen Jahren saßen Sie neben Dieter Bohlen in der Jury für "Deutschland sucht das Supertalent". Wird man Sie wieder mal bei einer solchen Aufgabe sehen?
Das war die erste Staffel 2007 und eine sehr tolle Erfahrung für mich. Fernsehen ist ganz anders als Bühnenarbeit. Ich will das nicht ständig machen, aber auch nicht ausschließen, dass ich irgendwann mal wieder im Fernsehen zu sehen bin.

Die aktuelle Dinner-Show im Trocadero in Dresden ist vorbei. Haben Sie jetzt Urlaub?
Nein, sonst könnte ich nicht nach Finsterwalde kommen. Unser Unternehmen steht auf drei Beinen: Wir haben das Varieté in Dresden, einen Eventbereich für Produktwerbungen, Firmen, Geburtstage und Ähnliches. Da sind wir europaweit unterwegs. Im Mai machen wir zum Beispiel eine neue Produktion in Dänemark. Wir waren auch schon acht Wochen in Abu Dhabi. Als Zirkus gehen wir erst im nächsten Jahr wieder auf Deutschland-Tour.

Was machen Sie am liebsten auf der Bühne?
Mit Publikum arbeiten.

Auch in Finsterwalde?
Auch in Finsterwalde. Aber mehr wird jetzt nicht verraten.

Mit André Sarrasani

sprach Heike Lehmann.

Zum Thema:
Frühlingsshow, Donnerstag, 20. März, 19.30 Uhr, Finsterwalde, Gaststätte Alt-Nauendorf mit: André Sarrasani, Wolfgang Bahro, Natascha Ochsenknecht, Sibylle Briner, Christian Jährig und Ulli Potofski.Tickets für 39 Euro bei System Promotion unter Telefon 03531 791165 und in der Finsterwalder Touristinformation unter 03531 717830.Unter RUNDSCHAU-Lesern werden am heutigen Dienstag 3 x 2 Freikarten unter Telefon 01379 887219 verlost (legion, 0,50€/Anruf aus dem Festnetz der DTAG, ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunknetz).