ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Als FSJ-ler im Verein arbeiten

Herzberg. Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) ist als Bildungs- und Orientierungsjahr für junge Menschen zu verstehen.

Die Ziele bestehen darin, die Bereitschaft für ein freiwilliges gesellschaftliches Engagement und die Übernahme von Verantwortung sowie der Nachwuchsgewinnung für die wachsenden sozialen und pädagogischen Aufgaben in Verbänden und Vereinen zu fördern.

Einblick ins Berufsfeld
Den Jugendlichen kann so ein Einblick in ein Berufsfeld vermittelt werden, in dem sie erste Erfahrungen im Alltag sammeln oder sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit entscheiden können.
Seit August 2002 können anerkannte Kriegsdienstverweigerer auf diese Weise anstelle des Zivildienstes ein zwölf Monate dauerndes Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren.
Der große Vorteil liegt darin, dass die 18-27-Jährigen dieses im eigenen Verein durchführen können. Somit muss ein Verein in Zukunft nicht mehr auf seine aktiven Ehrenamtlichen während des Wehr- oder Zivildienstes verzichten.
Die Arbeitszeit des FSJ-lers beträgt 40 Wochenstunden, die überwiegend im Kinder- und Jugendbereich absolviert werden sollen.
Der FSJ-ler erwirbt an 25 Weiterbildungstagen eine Übungsleiterlizenz Breitensport, durchläuft eine Erste-Hilfe-Ausbildung, wird zum Jugendgruppenleiter ausgebildet und hinsichtlich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen pädagogisch geschult. Die Ausbildungskosten werden von der Brandenburgischen Sportjugend (BSJ) übernommen.

Einsatzbereich ist der Sport
Einsatzstellen können sein: Sportvereine, Sport(fach)verbände, Stadt- und Kreissportbünde, Schulen, Kindertagesstätten in Kooperation mit Vereinen. Sie schließen die Verträge mit der BSJ und müssen sich daher als Träger nicht extra anerkennen lassen.

Kosten sind gering
Die Kosten für den Verein als Einsatzstelle belaufen sich derzeit auf 150 Euro pro Monat. Der FSJ-ler erhält Taschengeld (inkl. Unterkunfts- und Verpflegungspauschale) in Höhe von ca. 300 Euro pro Monat. Er ist über den Träger (die BSJ) sozialversichert.
Bei Interesse kann man sich bitte an die Brandenburgische Sportjugend im LSB e. V. Sportjugend Elbe-Elster im KSB E-E e. V. wenden:
Anke Fritsch, Schopenhauerstr. 34, 14467 Potsdam,
Tel.: 0331 9719819,
Fax: 0331 97198-34,
E-Mail: fsj-im-sport@lsb-brandenburg.de oder
Andrea Stapel, Heinrich-Heine-Str. 37 a, 04924 Bad Liebenwerda,
Tel.: 035341 30322,
Fax: 035341 23238,
E-Mail: kreissportbund-elbe-elster@t-online.de.