ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:11 Uhr

Eine unverzichtbare Seele für die Neue Bühne
Als Bordsteinschwalbe im Hafen auf Männersuche

„Seeschwalbe“ Sieglinde Pöschl geht in Senftenberg auf Männerfang.
„Seeschwalbe“ Sieglinde Pöschl geht in Senftenberg auf Männerfang. FOTO: Jürgen Weser
Senftenberg. Frauen wie die Finsterwalderin Sieglinde Pöschl braucht das Senftenberger „Spektakel“. Von Jürgen Weser

Es ist wieder „Spektakel“-Zeit an der Neuen Bühne Senftenberg. Am vorigen Wochenende fegte der „Sturm“ von William Shakespeare in der Regie von Intendant Manuel Soubeyrand mit Prolog von Frank Düwel und Epilog von Jan Mixa erstmals durch das gesamte Theaterhaus und über den Hafen im Theaterhof. Bis zum 10. November lockt der „Sturm“ noch neun Mal Zuschauer zur Spektakelzeit.

Undenkbar ist das jeweilige Theaterspektakel zu Beginn der Spielzeit ohne die Mitwirkung vieler Mimen aus dem Jugendtheaterclub und dem Seniorentheaterclub. Als Nebendarsteller, Statisten und Helfer sind sie unterwegs und bevölkern diesmal den Hafen vor den Aufführungen, sind in verschiedenen Szenen unter und auf Deck zu finden.

Eine der unverzichtbaren fleißigen Seelen ist Sieglinde Pöschl aus Finsterwalde. Beim Empfang der Zuschauer ist sie eine der „Seeschwalben“ im Hafen auf Männersuche und streitet schon mal mit den Seeschwalben-Konkurrentinnen um attraktiven Männerfang. Schließlich gehörte das erotische Gewerbe zu den wichtigen Einnahmequellen für Frauen schon in der Shakespeare-Zeit. Sieglinde Pöschl ist seit einigen Jahren begeistertes Mitglied im Seniorentheaterclub und hat sich schon lange auf den Einsatz beim diesjährigen „Spektakel“ gefreut. „Es macht Spaß, in eine andere Rolle zu schlüpfen“, sagt sie. Kaum hat der Prolog „Vor dem Sturm“ im Haus begonnen, ist sie als eine der Sängerinnen in Marlows Chor zu finden.

Zu den noch ausstehenden neun Aufführungen des Spektakels 2018 „Stürme“ wünscht sich die begeisterte Laiendarstellerin auch viele Zuschauer aus dem Elbe-Elster-Kreis. Einige konnte die „Seeschwalbe“ bereits zur Premiere im Theaterhafen begrüßen und umgarnen.