Und als Müll teurer wurde, immer mehr im Wald als auf der Deponie landete, kam die Pro-Kopf-Pauschale. Der Branche ging es wieder gut und durch den Grünen Punkt noch besser. Früher war alles einfacher. Da gab es nur einen Mülleimer. Heute sieht ein Hauswirtschafts- oder Kellerraum aus wie eine Kleinsortieranlage. Das schafft wiederum häusliche Minijobs.
Auch die noch nie so kaputten Straßen machen Sinn. Wer heute ein neues Auto verkauft, sieht es Jahre nicht in seiner Werkstatt. Da kommt jedes Schlagloch gerade recht, dass Stoßdämpfer platt macht, die Spur verstellt und Felgen demoliert.
Wenn es mit der Wirtschaftsförderung sonst nicht weit her ist, hier funktioniert sie. Die Beamten müssen nicht mal nachdenken, sondern nur den Winter für sich arbeiten lassen.