ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:59 Uhr

Bauarbeiten abgeschlossen
Friedenstraße strahlt nigelnagelneu

Die Finsterwalder Sänger flankieren Stadtverordnetenvorsteher Andreas Holfeld, Bürgermeister Jörg Gampe und Jürgen Fuchs, Geschäftsführer der Stadtwerke Finsterwalde (Mitte v.r.) beim Banddurchschnitt für den sanierten Abschnitt der Friedenstraße.
Die Finsterwalder Sänger flankieren Stadtverordnetenvorsteher Andreas Holfeld, Bürgermeister Jörg Gampe und Jürgen Fuchs, Geschäftsführer der Stadtwerke Finsterwalde (Mitte v.r.) beim Banddurchschnitt für den sanierten Abschnitt der Friedenstraße. FOTO: Gabi Böttcher
Finsterwalde. Sängerstädter können auf sanierter Piste zur Bürgerheide radeln. Barrierefreie Bushaltestelle angelegt. Wohnungsgenossenschaft an Finsterwalder Sänger: Kritik auf fruchtbarem Boden. Von Gabi Böttcher

Beim Banddurchschneiden gehört Sängerstadt-Bürgermeister Jörg Gampe (CDU) zu den Routiniers in der Region. Er kommt nicht aus der Übung. Nach der Freigabe der umverlegten B 96 am Mittwoch folgte am Freitagvormittag unter ebenfalls prächtiger Herbstsonne die Übergabe des sanierten Abschnittes der Friedenstraße zwischen der Tuchmacherstraße und An der Bürgerheide. Anwohner hatten sich eingefunden und sparten nicht mit Lob. Birgit und Jürgen Liebelt sind vor allem froh, dass Kraftfahrer nun nicht mehr über den Sandweg hinter ihrem Haus die Baustelle umgehen. „Die Aus- und Einfahrten zu den Grundstücken sind jetzt besser zugänglich“, lobt Jürgen Liebelt. Und Frau Birgit erinnert an die „sehr fleißigen Bauleute“, die gerade in der extremen Hitze dieses Sommers einen besonders schweren Job zu erfüllen hatten. Oberbauleiter Olaf Weiß von der Eurovia GmbH dürfte dieses Lob gern weitergeben. Ganz offiziell bedankte sich Anwohner Manfred Götze bei Bürgermeister Jörg Gampe für die sanierte Straße. Dieser erinnerte an die großen Sorgen mit dem Baugrund, die sich trotz der Baugrunduntersuchungen eingestellt hatten. Bis in 1,30 Meter Tiefe musste die Straße ausgekoffert werden. Zusätzliche Leistungen für den Rückbau von Schächten und Leitungen waren erforderlich.

Schmuck zeigt sich die neue, barrierefrei angelegte Bushaltestelle. Es sind komplett neue Straßenborde gesetzt worden. Gas-, Wasser- und Abwasserleitungen wurden erneuert und umverlegt. Dass im Zuge der Sanierung Parkplätze entlang der Straße „etwas eingegrenzt“ wurden, sieht Bürgermeister Gampe mit Blick auf die Verkehrssicherheit, besonders auch für die Radfahrer, als dienlich. Zudem sei geplant, die Straße als 30km/h-Zone auszuweisen.

Mit einer geringfügigen Erhöhung der Kosten und einem Freigabeverzug von vier Wochen angesichts belegbarer verzögernder Faktoren reiht sich die Friedenstraße in das Mosaik erfolgreicher Straßensanierungen in der Sängerstadt ein. Und ja, auch die Kritik der Finsterwalder Sänger in ihrer Extra-Strophe zum feierlichen Anlass findet sich laut Wohnungsgenossenschaft Finsterwalde bereits seit Langem auf sicherem, fruchtbarem Boden. Die noch fehlende Glasfaserversorgung bis in die Wohnungen steht auf der Agenda der Vorhaben, wird versichert.