ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 06:00 Uhr

Ein aufregender Tag
40 neue Parka für die Sonnewalder Jugendwehr

 Beim Berufsfeuerwehrwochenende vom Löschzug II der Stadt Sonnewalde gab es 40 neue Jundfeuerwehr-Parka und einen neuen Pavillon.
Beim Berufsfeuerwehrwochenende vom Löschzug II der Stadt Sonnewalde gab es 40 neue Jundfeuerwehr-Parka und einen neuen Pavillon. FOTO: Marten Frontzek
Sonnewalde. Die neuen Parka kamen dann auch gleich zum Einsatz.

Der Löschzug II der Stadt Sonnewalde hat vor wenigen Tagen ein Berufsfeuerwehrwochenende durchgeführt. Das nahm der Förderverein Dörfliches Leben Breitenau e.V. zum Anlass, eine Zuwendung aus Mitteln der Einnahme Lottokonzessionsabgabe des Ministeriums des Innern des Landes Brandenburg auszureichen. Mit Unterstützung des CDU-Landtagsabgeordneten Rainer Genilke hatte der Förderverein einen Antrag an das Innenministerium für die Beschaffung von 40 Jugendfeuerwehr-Parka und eines Pavillons in Höhe von 5332,04 Euro gestellt. Es wurde eine Zuwendung in Höhe von 4265,63 Euro bei einem Eigenanteil des Vereins von 20 Prozent bewilligt.

Bei der Eröffnung des Berufsfeuerwehr-Wochenendes der Jugendfeuerwehr wurden die 40 Parka und der Pavillon im Beisein von Rainer Genilke und Vertretern der Stadt Sonnewalde feierlich übergeben. Die neuen Parka kamen dann auch gleich zum Einsatz und boten bei der Nachtwanderung ausreichend Schutz.

Nach einer Stärkung beim gemeinsamen Abendessen der Jugendfeuerwehrmitglieder mit Eltern, Betreuern und Gästen gab es auch gleich einen Einsatz, standesgemäß angekündigt mit einem Sirenengeheul. Im Anschluss folgte die entsprechende Auswertung mit Schulung am Gerät. Um 22 Uhr begann die Nachtwanderung. Da auch etwas jüngere Mitglieder der Jugendfeuerwehr teilgenommen haben, wurde auf einen Nachteinsatz verzichtet.

Am Samstag machten sich die Teilnehmer nach einer kurzen Schulung auf zum Besuch der Berufsfeuerwehr in Cottbus, um die Leitstelle Lausitz zu besichtigen. Dort konnten die Kinder und Jugendlichen dann noch live sehen, wie es so bei einem Einsatz in der Berufsfeuerwehr-Wache abläuft, denn es kam pünktlich beim Eintreffen zu einer Alarmierung. Auch die Disponenten in der Leitstelle durften die Sonnewalder beim Dienst beobachten.

Nach einem Picknick zur Stärkung am Byhleguhrer See ging es zum Kletterwald in Lübben, wo nicht nur Knoten und die Eigensicherung gelehrt wurden, sondern die Kameradschaft und das Aufeinanderverlassen der Sonnewalder gepflegt wurde.

Am Abend kehrten die Kinder und Jugendlichen nach Breitenau zurück und stärkten sich nach dem erlebnisreichen Tag beim abschließenden gemeinsamen Pizzaessen.

(leh)