| 02:35 Uhr

380 000 Klicks für einen Spielplatz

Am Wochenende wurde der neue Spielplatz in Buchhain offiziell eingeweiht. Anett Fuchs mit Söhnchen Mika (vorn) werden noch ein paar Jahre davon profitieren. Mika ist mit neuneinhalb Monaten einer der Jüngsten im Dorf.
Am Wochenende wurde der neue Spielplatz in Buchhain offiziell eingeweiht. Anett Fuchs mit Söhnchen Mika (vorn) werden noch ein paar Jahre davon profitieren. Mika ist mit neuneinhalb Monaten einer der Jüngsten im Dorf. FOTO: Heike Lehmann
Buchhain. Dem Internet sei Dank! Das könnten alle Buchhainer rufen. Ohne das neue Medium stünde vermutlich kein neuer Spielplatz im Dorf. Mit Ausdauer, Ideen und 5000 Euro Siegprämie haben sich die Buchhainer selbst beschenkt. Heike Lehmann

Johanna (6) und Hans-Oskar (5) testen die Schaukel, die für die beiden Knirpse fast zu groß wirkt. Der Eindruck täuscht nicht. "Das ist eine Generationenschaukel", erklärt Enrico Dieke, bei der Stadtverwaltung Doberlug-Kirchhain für die kommunalen Spielplätze zuständig. Soll heißen: Auf diese Schaukel passen auch Erwachsene!

Mit mehr als 380 000 Klicks haben die Buchhainer bei der Fanta-Spielplatzinitiative, eine Gemeinschaftsaktion mit dem Deutschen Kinderhilfswerk und dem Tüv Rheinland, im vergangenen Jahr 139 Konkurrenten hinter sich gelassen und eine Siegprämie von 5000 Euro abgeräumt. Aus dem städtischen Haushalt kamen noch einmal ein paar Tausend Euro dazu - das ermöglichte eine tolle Spiellandschaft in der Dorfmitte.

Nach mehr als zwanzig Jahren hatte der alte Spielplatz ausgedient. Aus Sicherheitsgründen musste er zurückgebaut werden. Die neue Turmlandschaft aus Robinienholz wurde gebaut von der Firma Modellbau Grünwald und Winde Doberlug-Kirchhain. Balanciergeräte, eine Wippe für Groß und Klein sowie die von Johanna und Hans-Oskar in Beschlag genommene Generationenschaukel ergänzen die Bewegungslandschaft, wo Kinder, Eltern und Großeltern gemeinsam toben können. 100 Tonnen frischen Spielsand hat die Stadt zudem anfahren lassen. "Natürliche Bewegungsanreize, auf Entdeckungsreise gehen, Experimentieren - das ist wichtig bei der kindlichen Entwicklung", sagt Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Natürlich haben die Buchhainer, insbesondere der Ortsbeirat, die Kinder und Eltern, ein Wörtchen mitgeredet bei der Gestaltung des Spielplatzes. Elvira Jentzsch, Vorsitzende vom Sportverein und Erzieherin in der Kita, verweist auf die Sportgeräte. "Wir wollten den Erwachsenen, die mit Kindern herkommen, nicht nur eine Bank bieten. Die Geräte halten auch Erwachsene aus", sagt sie.

Ortsvorsteherin Birgit Springer dankt allen Buchhainern, die am Computer mitgeklickt haben. Und Enrico Dieke wünscht unfallfreies Spielen und den Spielgeräten ein langes Leben. Gleichzeitig hofft er, dass das Nachbardorf Prießen ebenso viele Computerfreunde hat. Auch Prießen braucht einen neuen Spielplatz.

Die neue Runde verspricht erstmals Prämien bis zu 10 000 Euro. Bis zum 21. April können öffentlich zugängliche Spielplätze vorgeschlagen werden unter

fanta.de/spielplatzinitiative