ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:27 Uhr

Elbe-Elster-Verkehrstag
2019: Pocketbike-Sachsen-Cup in Massen

Die Pocket-Biker aus Sachsen gaben schon mal einen Vorgeschmack auf das nächste Jahr.
Die Pocket-Biker aus Sachsen gaben schon mal einen Vorgeschmack auf das nächste Jahr. FOTO: Dieter Babbe
Massen. Mini-Motorräder, fahrende Bierkisten und Karts trotzen dem Regen beim Verkehrstag. Von Dieter Babbe

 Einer von sechs Wertungsläufen der sächsischen Pocket-Meisterschaften 2019 wird im kommenden Jahr im brandenburgischen Massen stattfinden. Das haben der Verein Pocket-Bike Sachsenevent und die Kreisverkehrswacht Elbe-Elster am Rande des diesjährigen Verkehrstages am Sonnabend auf dem Autodrom vereinbart. „Der Platz ist toll und sehr gut geeignet für eine solche Meisterschaft“, würdigte Michael Timm, Leiter Streckensicherheit im Pocketverein, der sich am Wochenende schon mal vorgestellt hat.  Mehr als 60 Starter auf den Mini-Motorrädern, sogar aus dem Ausland, werden bei den zweitägigen Wertungsläufen, die auf attraktiven Plätzen in ganz Deutschland stattfinden, gezählt. Außerdem soll an dem Tag in Massen auch wieder ein Kart-Rennen für jedermann um den „Elbe-Elster-Preis“ stattfinden.

Schon vor 10 Uhr saß der erste Teilnehmer ungeduldig im Auto und startete in den Slalomparcours, den der MC Lebusa aufgebaut und professionell betreut hat. In der kurzen Zeit bis zum Dauerregen gab es in allen vier Altersklassen Starter. Die Sieger waren Florian Ruich aus Hohenleipisch, Julian König sowie sein Bruder Jeremy König aus Doberlug-Kirchhain und Christian Löschke aus Finsterwalde. Die Sieger bekamen Preise, die jeweils drei Erstplatzierten Pokale.

Schon vor Veranstaltungsbeginn wartete der erste Teilnehmer auf den Startschuss für das Kart-Rennen.
Schon vor Veranstaltungsbeginn wartete der erste Teilnehmer auf den Startschuss für das Kart-Rennen. FOTO: Dieter Babbe

Ein Hingucker bei den Fahrzeugen Marke Eigenbau war auch die fahrende Bierkiste von Reinhard Belz aus Großräschen. Der Elektromotor sorgt für eine Geschwindigkeit von bis zu neun Km/h. „Das Fahrzeug ist in meinem Spartengarten im Einsatz, wo ich die Bierflaschen nicht mit der Hand schleppen muss“, erklärte der leidenschaftliche Bastler schmunzelnd.

In der kurzen Zeit bis zum Dauerregen gab es in allen vier Altersklassen bei den Kart-Flitzern Starter.
In der kurzen Zeit bis zum Dauerregen gab es in allen vier Altersklassen bei den Kart-Flitzern Starter. FOTO: Dieter Babbe

Zu den Gästen des Verkehrstages gehörte neben Landesverkehrswacht-Präsident Rainer Genilke, der die Veranstaltung als Beitrag zur Verkehrserziehung würdigte, auch der Profi-Rennfahrer Dominique Schaak. Der 27-Jährige hat dieser Tage erst in seinem Porsche das Zwölf-Stunden-Rennen im italienischen Imola im Team gewonnen. Schaak gehört zu den erfolgreichsten Fahrern in der GT4-Klasse.

Wegen des stärker werdenden Regens musste die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen vorzeitig beendet werden.