ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:33 Uhr

2007 war unser bestes Jahr

Rätselfoto von gestern.Die Firma Etapart , im Bild Montageleiterin Kerstin Schulz im Kulturhaussaal, der jetzt als Lager genutzt wird, ist mit 22 Beschäftigten seit rund 15 Jahren erfolgreich am Tröbitzer Standort.
Rätselfoto von gestern.Die Firma Etapart , im Bild Montageleiterin Kerstin Schulz im Kulturhaussaal, der jetzt als Lager genutzt wird, ist mit 22 Beschäftigten seit rund 15 Jahren erfolgreich am Tröbitzer Standort. FOTO: Dietmar Seidel
Im Industriepark Tröbitz, wo früher der Landmaschinenbau war, haben sich seit der Wende viele neue Firmen angesiedelt. Seit rund 15 Jahren ist dort auch die Firma Etapart Energietechnik GmbH ansässig – mit Firmensitz im einstigen Kulturhaus. Selbst die Straße heißt Etapartstraße. „Wir sind die einzige Firma die dort angrenzt und empfinden die Namensgebung als Ehre“ , so Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Otto Tulowietzki. Von Heike Lehmann

„Das Jahr 2007 war das beste seit unserer Existenz“ , erklärt Heinrich Otto Tulowietzki ohne Umschweife auf die Frage nach dem vielbeschworenen Aufschwung. Er kann auf über 30 Prozent mehr Umsatz verweisen, „leider nicht im Gewinn“ , schränkt er ein. Notwendige Investitionen und der Wettbewerb hätten die zusätzlichen Einnahmen verschlungen.
Etapart Tröbitz sorgt im Industriehallenbau ressourcenschonend für Wärme, Luft und Licht in den Gebäuden. Das gelingt ihnen zum Beispiel mit reflektierenden Röhren, die Tageslicht einfangen, statt nur auf Elektroenergie zu setzen, mit solaren Kollektoren, die den Räumen Frischluft zuführen, oder Strahlungsheizungen, die für angenehme Behaglichkeit am Arbeitsplatz sorgen. „Ein Ausgangspunkt waren einmal die ehemaligen Meisterbuden. Damit der Meister nicht zehn Stunden am Tag im Kunstlicht sitzen muss, wurde nach einer Lösung mit Tageslicht gesucht“ , erklärt Tulowietzki. Inzwischen werde diese Form der Beleuchtung immer öfter in Privathäusern eingesetzt. „In Treppenhäusern oder innenliegenden Bädern können wir so für mehr Wohnqualität sorgen“ , argumentiert er.
22 Beschäftigte sind in der Tröbitzer GmbH derzeit angestellt. Vier weitere werden jetzt dazu kommen - zwei Angestellte und zwei in der Produktion. André Schwan gehört ab 1. Januar 2008 zum Etapart-Team in Tröbitz. „Damit kehrt der junge Mann in sein Heimatdorf zurück“ , weiß auch Tulowietzki. „Er ist in Cottbus zum Industriekaufmann ausgebildet worden und fängt bei uns im kommenden Jahr an.“ Für die Schwans aus Tröbitz schließt sich damit ein Kreis, den Vater Schwan war bis zur Wende der Koch im damaligen Kulturhaus.
Voll des Lobes ist der Aufsichtsratsvorsitzende über das Miteinander im Tröbitzer Industriegebiet. „Vieles für unsere Produkte lassen wir in den Firmen dort produzieren. Mit TST und den anderen Nachbarn gibt es eine sehr gute Zusammenarbeit. Wir fahren zum Beispiel bei TST mit dem Gabelstapler raus und bei uns wieder rein“ , beschreibt er die kurzen Wege, die das Wirtschaften erleichtern.
Etapart habe zwar das Kulturhaus bezogen, genutzt werde es aber auch von den anderen Firmen. „Im Gebäude gibt es ja riesige Besprechungsräume, die unsere Nachbarn mietfrei mit nutzen“ , erklärt er.
Auch mit der Gemeinde und dem Bürgermeister gebe es von Anfang an ein ausgesprochen gutes Verhältnis. So habe man noch nie Probleme mit Vandalismus oder Einbrüchen gehabt, freut sich Tulowietzki.
Künftig will sich das Unternehmen ver stärkt den Wärmepumpen-Markt erschließen. Als Partner habe man sich dafür Itec Elsterwerda, Melktechnik- und Wärmepumpenspezialist, gesucht. „Dort lassen wir Wärmepumpen für Industriebauten produzieren. Wir übernehmen die Projektierung und den Verkauf“ , verrät er einen Teil künftiger Firmenstrategie.
Aus den innerbetrieblichen Trainings der Etapart ist inzwischen das Institut enoKonzept gegründet worden, das Kurse und Workshops für alle Interessenten anbietet. Lebenskunst statt Stress-Spirale, Menschenkenntnis, Lebensplan und Lebensziele sowie neurolinguistisches Programmieren sind nur einige angebotene Schwerpunkte. Am 14. Februar beginnt um 17 Uhr ein Schnupperseminar ( www.enokonzept.de ). Trainer: Heinz Otto Tulowietzki.

Auflösung Etapartstraße in Tröbitz
 Das Kulturhaus in Tröbitz haben gestern alle Anrufer erkannt. Bei einigen wurden Erinnerungen an frühere Jahre geweckt. Gewonnen hat diesmal Ursula Pohling aus Tröbitz. Sie kann sich beim Bürgermeister eine Zwölferkarte zur kostenlosen Nutzung des Tröbitzer Erlebnisbades im nächsten Sommer abholen.