| 13:04 Uhr

Wie weiter im Bürgerhaus Bad Liebenwerda?
Sparkasse drückt die Reset-Taste

Das Bürgerhaus der Sparkasse Elbe-Elster in Bad Liebenwerda - direkt neben Lubwartturm, Museum und Amtsgericht.
Das Bürgerhaus der Sparkasse Elbe-Elster in Bad Liebenwerda - direkt neben Lubwartturm, Museum und Amtsgericht. FOTO: Frank Claus / Medienhaus Lausitzer Rundschau
Bad Liebenwerda. Für die Bad Liebenwerdaer Kultureinrichtung soll es einen Neustart geben. Von Frank Claus

Ausgelatschte Schuhe sind nicht das Richtige für Sparkassen-Vorstand Jürgen Riecke. Getreu der entweder dem Griechen Heraklit oder dem Engländer Charles Darwin zugeschriebenen Weisheit  „Nichts ist beständiger als der Wandel!“ drückt die Sparkasse die Reset-Taste und will einen Neustart für das im Jahr 2003 eröffnete Bürgerhaus in Bad Liebenwerda. Wie ernst es dem Kreditinstitut damit ist, belegt nach der Kündigung des Pachtvertrages für die jetzige Wirtin zum 31. März ein Inserat in einer Fachzeitschrift der Gastronomie-Branche mit diesem Inhalt:

„Für unser Bürgerhaus im Herzen der Kurstadt Bad Liebenwerda suchen wir langfristig einen vielseitigen Pächter. Neben dem neu angelegten Biergarten bietet die Immobilie ein möbliertes Restaurant, eine funktionale Küche, eine Bar und einen voll ausgestatteten Veranstaltungssaal mit Bühne.“

Spekulationen, wonach das Haus ganz abgestoßen werden soll, dementiert Vorstandsmitglied Frank Prescher. Nun soll sogar noch einmal investiert werden, so unter anderem in die Neugestaltung des Biergartens. Zudem werde das Haus generalüberholt.

Die „medlz“ haben ironisch-amüsiert aus der „größten Garderobe der Welt“ gepostet.
Die „medlz“ haben ironisch-amüsiert aus der „größten Garderobe der Welt“ gepostet. FOTO: Medienhaus Lausitzer Rundschau

Dass einige Defizite, die schon bei Planung und Bau entstanden sind, angesichts der begrenzten Platzmöglichkeiten dennoch nicht behoben werden können - diese „Kröte“ müsse man schlucken. Erst am vergangenen Sonnabend haben die „medlz“ – eine Damen-a-cappella-Band – auf ihrer Facebook-Seite ironisch-amüsiert ein Foto von sich mit der Bemerkung „in der größten Garderobe der Welt“ gepostet. Wett gemacht worden seien die einengenden Vorbereitungsbedingungen jedoch sowohl bei diesem als auch bei anderen Konzerten mit viel Freundlichkeit und Service durch das Veranstalterteam. Objekt- oder Raumerweiterungen wären nur mit immensem Investitionsaufwand zu stemmen.

Die Sparkasse Elbe-Elster wünsche sich einen Betreiber, der eigenverantwortlich noch mehr Verantwortung für die Belebung des Hauses übernimmt und Initiative zeigt. Aus der Verantwortung wolle sich die Bank nicht ziehen. Dem mitunter zu hörenden Vorwurf, die Sparkasse wolle ihr Engagement zurückfahren, um mehr Geld in die geplante Finsterwalder Stadthalle zu stecken, tritt Frank Prescher entgegen. So ist auch die Kulturreihe, die zunehmend mehr Besucher anlockt, ins zweite Halbjahr verlängert worden. Dabei sei es mitunter schwierig, im nur 200 Besucher fassenden Saal hochkarätige Künstler zu vertretbaren Eintrittspreisen zu verpflichten.

Gerd Dudenhöffer alias Heinz Becker – das Programm in der Kulturreihe im Bürgerhaus, das in Bad Liebenwerda bei seinem ersten Auftritt im Jahr 2015 am schnellsten ausverkauft war. Nun erzählt der Mann am 26. Mai 2018 erneut aus seinem Leben.
Gerd Dudenhöffer alias Heinz Becker – das Programm in der Kulturreihe im Bürgerhaus, das in Bad Liebenwerda bei seinem ersten Auftritt im Jahr 2015 am schnellsten ausverkauft war. Nun erzählt der Mann am 26. Mai 2018 erneut aus seinem Leben. FOTO: Frank Claus

Und der Saal könne auch nach dem 31. März weiter genutzt werden, dann vorübergehend mit eigenem Catering. Vier Reservierungen gebe es bereits für den April.