ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:22 Uhr

Es droht Gefahr: Rettungswege zugestellt
„Wilde“ Parker im Grünewalder Lauch werden abgeschleppt

Parkende Autos auf den Straßen der Gordener Seite des Grünewalder Lauchs. Ein Rettungswagen kommt durch, die Feuerwehr nicht.
Parkende Autos auf den Straßen der Gordener Seite des Grünewalder Lauchs. Ein Rettungswagen kommt durch, die Feuerwehr nicht. FOTO: Ordnungsamt Plessa
Gorden/Staupitz. Amt Plessa kündigt für die nächste Zeit auf den Straßen im Erholungsgebiet drastische Maßnahmen an.

Wenn es in dem bewaldeten und mit Bungalows bebauten Erholungsgebiet auf Gordener Gemarkung im Grünewalder Lauch jetzt brennen würde, dann hätten alle, die sich dort aufhalten, ein riesiges Problem. Denn die Feuerwehren kommen mit ihren großen Löschfahrzeugen nur schwer oder gar nicht durch die mit den Autos der Badegäste einseitig zugestellten Straßen. Angesichts von Hitze und Trockenheit zählt jede Sekunde mehr als sonst. Es wäre eine Katastrophe, wenn die Feuerwehrleute erst lange Schlauchleitungen bis zum Brandort legen müssten und Fluchtwege in einer Paniksituation verstellt wären.

In der zuständigen Amtsverwaltung Plessa schrillen angesichts dieser unhaltbaren Situation die Alarmglocken. „Wir müssen wegen der drohenden Gefahr noch konsequenter handeln“, ist bei Amtsdirektor Göran Schrey, der als Dienstherr die Verantwortung für Leib und Leben anderer trägt, der Geduldsfaden endgültig gerissen. Denn bisher seien die Falschparker lediglich verwarnt worden. Die jeweils kassierten zehn Euro würden jedoch keine Wirkung haben.

Das gesamte Erholungsgebiet sei eine verkehrsberuhigte Zone. In solchen Bereichen ist laut der Straßenverkehrsordnung das Parken nur auf den gekennzeichneten Flächen möglich. In dem Erholungsgebiet sind es die kostenfreien Parkplätze in der Nordstraße und am Promenadenweg. Doch der mehrere Hundert Meter lange Weg zum Strand sei vielen Badegästen offensichtlich zu lang. Deshalb prüft das Amt derzeit, ob ab dem kommenden Wochenende die Autos konsequent abgeschleppt werden können.

(mf)