| 18:50 Uhr

Weiter verhärtete Fronten in Plessa
Polizei  als Schlichter an der Elstermühle

Der Streit an der Elstermühle zwischen Besitzer und Reitverein ist weiter eskaliert. Nun wurde sogar die Polizei gerufen.
Der Streit an der Elstermühle zwischen Besitzer und Reitverein ist weiter eskaliert. Nun wurde sogar die Polizei gerufen. FOTO: Veit Rösler
Plessa. ebay-Inserat: Besitzer wollen offenbar nach nur einem Jahr wieder verkaufen. Erneut Zoff mit dem Reitverein. Von Frank Claus und Veit Rösler

Die Elstermühle Plessa kommt nicht aus den Schlagzeilen, seitdem Gebäude und Flächen vor etwa einem Jahr vom Förderverein des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft an neue, private Besitzer verkauft wurden. Der Verein habe das Objekt, das mit erheblichen öffentlichen Mitteln saniert wurde und eine touristische Anlaufstelle im Naturpark war, nicht mehr wirtschaftlich effizient betreiben können, hieß es damals zur Begründung.

Die neuen Besitzer versprachen eine behutsame Entwicklung in kleinen Schritten, stellten das Objekt weiter für Mühlenführungen zur Verfügung und gestatteten dem Plessaer Kulturverein auch, das jährliche Mühlenfest auszurichten. So soll es auch dieses Jahr zu Pfingsten wieder stattfinden. Selbst ein Gastronom ist inzwischen als Pächter gefunden. Der junge Mann öffnet vorerst von Freitag bis Sonntag und spricht von gutem Zuspruch. Alles gut also? Mitnichten!   Plessas Ortsbürgermeister Gottfried Heinicke rieb sich verwundert die Augen, als er vor wenigen Tagen vom ebay-Verkaufsangebot hörte. „Ich habe jemanden, der hat sich eine Funktion im Internet eingestellt, die sofort anzeigt, wenn etwas in Plessa angeboten wird.“ Inzwischen sei es im Ort längst rum, dass die Elstermühle bei ebay für 495 000 Euro angeboten wird. Zum ebay-Inserat und zu den Gründen eines möglichen Verkaufs wollen sich die Besitzer nicht äußern.

Doch damit nicht genug. Die Auseinandersetzungen mit dem örtlichen Reitverein – dabei geht es um Pacht- und Nutzungsverträge, die noch aus Zeiten der „Naturpark-Verantwortung“ stammen und die günstige Konditionen beinhalten –   haben am vergangenen Freitag zu einer neuerlichen Eskalation geführt. Als die Reiterinnen des Ländlichen Reit- und Fahrvereins Plessa nach den Reitstunden ihre Pferde auf die Koppel bringen wollten, waren plötzlich beide Toröffnungen mit durch Schlösser gesicherte Ketten versperrt. Kein Durchgang mehr für Pferde, Autos und Traktoren! Für Trainerin Margit Strehlow und den Vereinsvorsitzenden der Plessaer Reiter, Günter Kamenz, ein unhaltbarer Zustand. Immerhin bliebe bei einem Unfall auf dem Gelände der Reithalle oder auf dem Reitplatz dem Rettungsdienst die Zufahrt versperrt, so die Argumentation. Grund für den Vereinsvorstand, die Polizei und auch gleich noch Plessas Bürgermeister Gottfried Heinicke herbei zu rufen. Bei Verhandlungen zwischen den Polizeibeamten der Elsterwerdaer Wache, dem Besitzer und dem Bürgermeister wurde zunächst einmal die Sachlage geklärt. „Generell dürfe der Eigentümer nach der Grundstückssicherungspflicht sein Grundstück sichern“, meinte danach der Polizeibeamte Daniel Neubert. Aus polizeilicher Sicht sei keine Gefahr im Verzug. „Ich will mich nicht zwischen die Fronten stellen. Glauben Sie mir, ich hätte auch gern eine andere und vor allem einvernehmliche Lösung“, meinte Daniel Neubert deeskalierend gegenüber dem Vorstand der Reiter.

In einer Stellungnahme äußert sich die von den Elstermühle-Besitzern beauftragte Rechtsanwaltskanzlei Hölzel & Hellmann aus Suhl zu den Auseinandersetzungen zur Pacht für die Pferdekoppeln und zur Nutzung der Reithalle. Die Kanzlei belegt mit Schriftstücken die ausgesprochenen Kündigungen. Demnach sei die Kündigung der Pferdekoppeln zum 31. Dezember 2017 durch den Pächter Günter Kamenz akzeptiert worden. Wegen der Witterungsbedingungen im Winter habe dieser gebeten, die Räumung erst zum März 2018 wirksam werden zu lassen. Günter Kamenz habe dann nochmals versucht, so Rechtsanwalt Torsten Hölzel, „einen neuen Pachtvertrag abzuschließen.“ Weil man sich aber nicht einig geworden sei, wurde die Kündigung und Räumung zum 31. März nochmals angemahnt. „Geräumt wurde bis heute nicht“, so der Anwalt.

Auch der Nutzungsvertrag für die Reithalle sei bereits zum 31. Juli 2017 gekündigt worden. „Da eine Räumung nicht erfolgte, hier wird unterschiedlich argumentiert, erfolgte durch uns im Rechtsstreit nochmals eine Kündigung“, so Rechtsanwalt Hölzel, die am 10. Januar auch zum Landgericht Cottbus gegeben worden sei. Diese würde nach Auffassung des Rechtsanwaltes den Festlegungen des geänderten Nutzungsvertrages zufolge (unterschrieben vom damaligen Naturpark-Förderverein und von Günter Kamenz), „jedenfalls zum 30. April 2018 greifen.“  Die alte Pacht und die Nebenkosten zahle der Reitverein weiterhin pünktlich. In Plessa sorgt der Zoff an der Elstermühle für viele Diskussionen. Immerhin hätten die Plessaer Reiter mit ihren Familienangehörigen die Halle mit viel Herzblut und nicht unerheblichen Eigenmitteln ausgebaut und modernisiert. Die Halle wird seit 18 Jahren genutzt.

Bei einer weiteren Verhandlung unter den Augen der Polizeibeamten zwischen dem Eigentümer des Geländes und dem Pächter wurde erst einmal vereinbart, die Ketten täglich zwischen 8 und 9 Uhr sowie zwischen 17 und 18 Uhr für jeweils eine Stunde zu öffnen. Immerhin müssen die sechs auf dem Grundstück untergebrachten Pferde mit Wasser und Futter versorgt werden. In der Halle und auf dem Gelände trainieren derzeit Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag regelmäßig ab 15 Uhr 38 Kinder und Jugendliche auf 15 Reitpferden. Das sei für die Kinder eine sinnvolle Freizeitgestaltung und liege im Sinne der Gemeinde, so Bürgermeister Gottfried Heinicke, der zudem erklärt: „Es ist eine verbohrte Situation. Nur noch über Anwälte lösbar. Wir als Gemeinde haben im Moment keine Lösung.“

Das hat für Aufsehen gesorgt. Im Internet wird die Elstermühle Plessa schon wieder zum Verkauf angeboten. Die Besitzer wollen sich dazu nicht äußern.
Das hat für Aufsehen gesorgt. Im Internet wird die Elstermühle Plessa schon wieder zum Verkauf angeboten. Die Besitzer wollen sich dazu nicht äußern. FOTO: ebay