ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 23:32 Uhr

Storchen-Boom
Zobersdorfer erleben gerade eine kleine Sensation

Super fotogen: Die Jungstörche im Zobersdorf präsentieren sich ihrer Fotografin. Rechts im Bild sieht man einen ausgewachsenen Storch. Der sechste Storch, also das andere Elternteil, versteckt sich im Hintergrund.
Super fotogen: Die Jungstörche im Zobersdorf präsentieren sich ihrer Fotografin. Rechts im Bild sieht man einen ausgewachsenen Storch. Der sechste Storch, also das andere Elternteil, versteckt sich im Hintergrund. FOTO: Kristin Prätzel
Zobersdorf. Vier Storchenjunge werden von ihren Eltern allen widrigen Umständen zum Trotz aufgepäppelt – so viele wie lange nicht.

In diesem Jahr haben die Störche in Zobersdorf ein kleines Wunder vollbracht. Und zwar vierfach! Tatsächlich lassen sich gerade vier Storchenjunge in dem Zobersdorfer Horst beobachten. „So viele wie noch nie“, wie die Zobersdorferin Kristin Prätzel berichtet.

Es bedürfe allerdings etwas Glück, alle vier jungen Adebare gleichzeitig zu sehen. Kristin Prätzel: „Die Jungen liegen oder sitzen oft auf dem Horst, sodass man sie selten in der kompletten Familie beobachten kann.“ Ein richtig toller Schnappschuss ist der Zobersdorferin vor wenigen Tagen dann aber doch gelungen. „Rechts im Bild sieht man einen ausgewachsenen Storch. Der sechste Storch, also das andere Elternteil, saß dahinter im Horst. Ihn sieht man auf den Fotos leider nicht.“

Aus langjährigen Beobachtungen weiß man, dass in dem Dorf bislang immer nur jeweils zwei bis drei Junge flügge wurden. „An vier Storchenjunge kann sich in Zobersdorf niemand zurück erinnern“, so Kristin Prätzel, „zumal die extreme Trockenheit in diesem Jahr staunen lässt, wie die fleißigen Eltern gleich vier hungrige Schnäbel gestopft bekommen, die zeitweilig jeweils sogar eine Futtermenge von 1,6 Kilogramm pro Tag benötigen.“

Bleibt nur zu hoffen, dass es alle sechs Tiere wohlbehalten in ihr Winterquartier schaffen und Zobersdorf auch im nächsten Jahr wieder mit einem Besuch beglücken.

(pm/blu)