Am 28. November wird die Stadtverordnetenversammlung die entsprechenden Beschlüsse verabschieden.

Erstere Gebühr bleibt mit 70 Cent pro Kubikmeter stabil. Mit Stand vom 31. Oktober leiten 424 Grundstücke ins öffentliche Kanalsystem ein. Konstant bleiben sollen auch die Mengengebühr von 3,77 Euro pro Kubikmeter und die Grundgebühr von zehn Euro monatlich pro Wohneinheit. Darin war sich der Hauptausschuss einig und so soll auch der Beschlussvorschlag für die Stadtverordnetenversammlung aussehen. Laut Kalkulation war zunächst eine leichte Anhebung der Mengengebühr um vier Cent pro Kubikmeter vorgesehen. Dem Abwassereigenbetrieb stehen mit dem Neuanschluss von Fichtenberg Investitionen von insgesamt gut zwei Millionen Euro ins Haus. Nachdem Aussagen zur Förderung vorliegen, soll der erste Bauabschnitt im nächsten Jahr erfolgen sowie inklusive Überleitung zum Klärwerk Mühlberg zum Jahresende 2013 in Betrieb gehen. Damit würden 98 Fichtenberger Grundstücke ans zentrale Abwassernetz angeschlossen.

Richtig teuer wird ab dem neuen Jahr die Fäkalentsorgung aus Sammelgruben, die nicht den allgemein anerkannten Regeln der Technik entsprechen. Der Betrag klettert ab dem nächsten Jahr von 30,55 auf 47,67 Euro pro Kubikmeter. Diese Gruben werden nur noch als Übergangslösung bis zum Neuanschluss ans öffentliche Netz geduldet. Für die Entsorgung von Fäkalschlamm und -wasser aus Sammelgruben und DIN-gerechten Kleinkläranlagen soll die Gebühr für 2013/14 leicht auf einen Jahresschnitt von 19,70 Euro pro Kubikmeter steigen.