ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:56 Uhr

Funk-Weltmeisterschaften
Funk-Weltmeisterschaften: Jetzt stehen auch die Dritten fest!

Vor dem Start der Weltmeisterschaft der Funkamateure 2018 hatte Uebigau-Wahrenbrücks Bürgermeister Andreas Claus (l.) auch das Team aus Neuseeland an ihrer Station bei Saxdorf besucht. Holger Hannemann und Tochter Xenia Berger aus Neuseeland - stammen aus Brandenburg und sind 2009 ausgewandert. Es war das einzige Vater-Tochter-Paar bei der WM.
Vor dem Start der Weltmeisterschaft der Funkamateure 2018 hatte Uebigau-Wahrenbrücks Bürgermeister Andreas Claus (l.) auch das Team aus Neuseeland an ihrer Station bei Saxdorf besucht. Holger Hannemann und Tochter Xenia Berger aus Neuseeland - stammen aus Brandenburg und sind 2009 ausgewandert. Es war das einzige Vater-Tochter-Paar bei der WM. FOTO: LR / Frank Claus
Bad Liebenwerda. Die in Sachsen-Anhalt und Brandenburg am Sonntag zu Ende gegangene Weltmeisterschaft der Funkamateure, die erstmals in Deutschland stattfand und an der 63 Teams aus 31 Nationen teilnahmen, lässt ein deutsches Duo aus Baden-Württemberg jubeln: Manfred Wolf (DJ5MW) und Stefan von Baltz (DL1IAO) wurden Zweite und steigerten sich mit ihren 4900 Funkverbindungen um einen Rang im Vergleich zur WM vor vier Jahren in Boston (USA). Von Frank Claus

Das Duo funkte aus einer Station bei Kosilenzien in Elbe-Elster. Sieger wurde ein Team aus Litauen, das sich in 24 Stunden mehr als 5200 Verbindungen erarbeitete. Die Titelverteidiger aus den USA wurden Dritte.