| 16:00 Uhr

Gefährlicher Einsatz in Bad Liebenwerda
Gasflasche explodiert bei Wohnhausbrand

In der Bahnhofstraße in Bad Liebenwerda ist am Vormittag des 7. April ein leerstehendes Wohnhaus ausgebrannt.
In der Bahnhofstraße in Bad Liebenwerda ist am Vormittag des 7. April ein leerstehendes Wohnhaus ausgebrannt. FOTO: Frank Claus / LR
Bad Liebenwerda. Am Sonnabendvormittag brennt in der Bahnhofstraße in Bad Liebenwerda und damit in der Innenstadt ein leerstehendes Wohnhaus aus. Dabei explodiert eine Gasflasche. Eine Mann wird leicht verletzt. Von Frank Claus

Das hätte weitaus schlimmere Folgen haben können. Um 11.50 Uhr werden Feuerwehren des Stadtgebietes Bad Liebenwerda zu einem Brand in einem leerstehenden Wohnhaus in der Bad Liebenwerdaer Innenstadt gerufen. Als Feuerwehr-Einsatzleiter Martin Neumann als Erster am Brandort eintrifft, züngeln bereits Flammen aus dem Obergeschoss. In diesem Moment gibt es eine Explosion, die in der schmalen und zudem eng bebauten Straße doppelt laut wirkt. Ziegel und bis zu 30 Zentimeter große Metallteile fliegen durch die Luft und landen in etwa 30 Meter Entfernung in einer gegenüberliegenden Lücke der Häuserzeile. Wie sich später herausstellt, ist eine Gasflasche explodiert.

Ein Anwohner aus der Bahnhofstraße, in diesem Moment gerade in diesem Bereich unterwegs, wird von umherfliegenden Teilen an der Hand verletzt. Martin Neumann gesteht, als der Brand unter Kontrolle ist, dass auch ihm da ein gehöriger Schreck durch die Glieder gefahren ist. Er zieht den Anwohner schnell zur Seite und bringt ihn mit leichten Verletzungen an der Hand in Sicherheit. Der Rettungsdienst kümmert sich um ihn. Kaum auszudenken, wenn zu diesem Zeitpunkt noch mehrere Passanten die Einfahrtstraße in die Stadt genutzt oder bereits mehrere Feuerwehr-Kameraden am Einsatzort gewesen wären.

Brand in einem leerstehenden Wohnhaus am 7. April in Bad Liebenwerda
Brand in einem leerstehenden Wohnhaus am 7. April in Bad Liebenwerda FOTO: Doreen Weizsäcker / LR

Die Feuerwehren sind kurz nach dem Einsatzleiter vor Ort und beginnen vom Boden und vom Hubsteiger aus mit der Brandbekämpfung. Die größte Aufmerksamkeit gilt dem Nachbarhaus auf der rechten Seite, das bewohnt ist. Das Nachbarhaus auf der linken Seite ist unbewohnt. Blitzschnell bauen die Kameraden eine Wasserentnahmestelle an der benachbarten Schwarzen Elster auf.

In der Bahnhofstraße in Bad Liebenwerda ist am Vormittag des 7. April ein leerstehendes Wohnhaus ausgebrannt.
In der Bahnhofstraße in Bad Liebenwerda ist am Vormittag des 7. April ein leerstehendes Wohnhaus ausgebrannt. FOTO: Frank Claus / LR

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Mario Harnisch ist aus Schönborn ebenfalls an die Einsatzstelle geeilt, unterstützt die Einsatzleitung, koordiniert unter anderem notwendigen Ausrüstungsnachschub aus dem Herzberger Feuerwehrtechnischen Zentrum.

In der Bahnhofstraße in Bad Liebenwerda ist am Vormittag des 7. April ein leerstehendes Wohnhaus ausgebrannt. Dabei ist eine Gasflasche explodiert. Teile sind etwa 30 Meter weit geflogen.
In der Bahnhofstraße in Bad Liebenwerda ist am Vormittag des 7. April ein leerstehendes Wohnhaus ausgebrannt. Dabei ist eine Gasflasche explodiert. Teile sind etwa 30 Meter weit geflogen. FOTO: Frank Claus / LR

Die Polizei ist ebenso schnell vor Ort, sichert den Bereich sowie die Teile der Gasflasche und führt Befragungen durch.

In der Bahnhofstraße in Bad Liebenwerda ist am Vormittag des 7. April ein leerstehendes Wohnhaus ausgebrannt. Im Dachgeschoss lodern noch Flammen.
In der Bahnhofstraße in Bad Liebenwerda ist am Vormittag des 7. April ein leerstehendes Wohnhaus ausgebrannt. Im Dachgeschoss lodern noch Flammen. FOTO: Jens Berger / LR

Unterdessen ist die Mieterin des bewohnten Nachbarhauses eingetroffen, zeigt sich entsetzt. „Wir wollten uns einen schönen Tag auf dem Töpfermarkt in Crinitz machen, als uns der Anruf erreichte, dass es gleich neben uns brennt.“ Sie wird schnell gefasster, als ihr der stellvertretende Kreisbrandmeister versichert, dass das Feuer nicht übergegriffen ist.

Brand in einem leerstehenden Wohnhaus in Bad Liebenwerda - die Sicherungsarbeiten laufen.
Brand in einem leerstehenden Wohnhaus in Bad Liebenwerda - die Sicherungsarbeiten laufen. FOTO: Doreen Weizsäcker / LR

Am Brandherd macht unterdessen längst die Vermutung die Runde, dass es sich um Brandstiftung handeln könnte. Das Gebäude steht seit vielen Jahren leer. „Ich habe immer wieder mal lautes Poltern nebenan gehört“, berichtet die Nachbarin - vermutet allerdings auch, dass es Waschbären oder Marder sein könnten, die dort des Nachts Betrieb machen. Zur Vermutung, dass das Objekt auch Unterschlupf für Obdachlose geworden ist, gibt es wenige Stunden nach dem Brand jedenfalls keine gesicherten Erkenntnisse. Nach Auskunft der Leitstelle hat eine Absuche des Objektes nach möglichen Personen zum Glück kein Ergebnis gebracht. Die Polizei nutzt später die Gelegenheit, um vom Hubsteiger der Feuerwehr Fotos von oben von der Brandstelle zu machen.

Brand in einem leerstehenden Wohnhaus in Bad Liebenwerda - ein Blick von oben auf die Brandstelle.
Brand in einem leerstehenden Wohnhaus in Bad Liebenwerda - ein Blick von oben auf die Brandstelle. FOTO: Doreen Weizsäcker / LR

Da das Haus einsturzgefährdet ist und im ausgebrannten Zustand den öffentlichen Verkehr in der Einfahrtstraße gefährdet, soll zumindest notgesichert werden. Auch dabei helfen die Kameraden an diesem wunderschönen Sonnentag, während die meisten von uns es sich schon längst bei Ausflügen, im Garten oder auf der Terrasse gut gehen lassen.