ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Wo einst Ölduft in der Luft lag, wird bald therapiert

Bad Liebenwerda.. Das Bürogebäude der Reiss-Büromöbel GmbH in Bad Liebenwerda wird zum medizinischen Zentrum. Verantwortlich dafür zeichnet Dr. med. Joachim-Michael Engel, der einstige Leitende Chefarzt der Rheumaklinik in der Kurstadt. Sein Konzept: „Heilen durch Bewegung.“ Am 5. März soll das „Epikur“ -Zentrum offiziell in Betrieb gehen. Von Frank Claus

Gut möglich, dass in einigen Jahren alle Etagen des Reiss-Bürogebäudes dann einer medizinischen Nutzung zugeführt sind. Die Reissianer haben damit kein Problem. „Wir könnten mit unserer Verwaltung relativ zügig in das Kopfgebäude an der Produktionshalle umziehen“ , erklärte Geschäftsführer Harald Lax.
Wo jetzt gehämmert und gemauert wird, Trockenbauwände gestellt werden und Klempner und Elektriker am Werk sind, befanden sich einst der Werkzeugbau und daneben die ehemalige Verkaufsstelle sowie Teile der Materialausgabe und der Buchhaltung. Bis zu 34 Mitarbeiter waren einst im Werkzeugbau beschäftigt. Hergestellt wurden Vorrichtungen für andere Betriebe und die eigene Montage. Im so genannten Schnittebau entstanden unter anderem auch die Werkzeuge für die Stanzerei. Doch da, wo einst Ölduft in der Luft lag, wird bald nach modernsten medizinischen Erkenntnissen therapiert.
Das Konzept des Gesundheitszentrums ist vielfältig und bringt vor allem neueste medizinische und medizintechnische Erkenntnisse auf den Gebieten der Rheumatologie und Orthopädie in die Kurstadt. Dabei setzt Dr. Joachim-Michael Engel neben herkömmlichen Therapien auf neue, in Bad Liebenwerda in dieser Art noch nicht vorhandene Behandlungsmethoden.
Epikur soll aber auch ein Kompetenzzentrum Fuß werden. Mit der Neubert Orthopädietechnik aus Bad Düben wird sich im Epikur-Zentrum ein Unternehmen ansiedeln, das mit seinen Möglichkeiten der digitalen Fußvermessung inzwischen als Spezialist für schwere Fußdeformationen, Fußamputationen und Knochenverformungen gilt.
Geplant ist auch ein Gesundheits-Kochstudio, in dem eine Diplomökotrophologin spezielle Ernährungshinweise, nicht nur für Diabetiker, anbietet. Hier sind Schulungen für alle Interessenten möglich, die mehr über gesunde Ernährung erfahren und sich selbst bei der Zubereitung spezieller Gerichte probieren möchten.
Natürlich ist der größte Bereich der Rheuma-Poliklinik mit der rheumatologischen Facharztpraxis vorbehalten. Modernste Therapiegeräte werden dazu installiert. Am 5. März möchte Dr. Joachim-Michael Engel am Vormittag zunächst geladenen Gästen, überwiegend Ärzten aus der erweiterten Region, sein Zentrum vorstellen - am Nachmittag ist ein Tag der offenen Tür geplant. Schon jetzt sind zehn Mitarbeiter im Gesundheitszentrum angestellt.
Eines ärgert Dr. Engel aber noch - und zwar die Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite, die dem Zentrum nicht gerade ein ideales Umfeld bieten. Er hofft, dass die Stadt doch noch Wege und vor allem Finanzen finden kann, um den geplanten Abriss zu forcieren.