ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

„Wir handeln wie ein Reiseveranstalter“

Bad Liebenwerda.. Wer in der Kurstadt urlauben will, ist im Haus des Gastes richtig. Denn zunehmend mehr wird diese Einrichtung zur Reisezentrale. Die RUNDSCHAU sprach darüber mit Leiterin Eleonore Brzezinski. Es fragte Frank Claus.



Egal, ob Gäste länger bleiben möchten oder eines der Wellness-Angebote nutzen wollen - das Haus des Gastes ist immer der richtige Ansprechpartner„
Wenn wir diesbezügliche Anfragen erhalten, stellen wir das komplette Programm mit Uhrzeiten zusammen. Das heißt, wir kümmern uns um die Übernachtung, die Ausflüge, die gewünschten Anwendungen im Wonnemar oder Epikur-Gesundheitszentrum. Urlauber erhalten von uns einen kompletten Ablaufplan. Die Reisepapiere erhalten die Besucher vor ihrem Reiseantritt oder je nach Wunsch am Anreisetag. Wir handeln wie ein Reiseveranstalter.

Wie ist die Resonanz“
Da müssen wir ganz bescheiden sein. Wir stehen mit der Entwicklung Bad Liebenwerdas und der Elbe-Elster-Region als Urlaubsziel noch ganz am Anfang. Wir haben ja auch erst im Vorjahr zur Reisemesse in Berlin richtig begonnen, mit komplexen Angeboten zu werben. Direkt über das Haus des Gastes haben wir zwölf Familien vermittelt, wie viele Urlauber sich direkt in den Gästehäusern melden, können wir nicht sagen. Aber es dürften immer mehr werden.

Bei richtigen Reiseveranstaltern geordert zu werden, dürfte ganz schwer sein.
Ist es auch. Wir müssen da einen langen Atem haben. Uns haben aber auch schon Reisebusunternehmen angesprochen. Wenn sie dann aber fragen, ob wir 48 Personen auf einmal unterbekommen, können wir nur antworten, in verschiedenen Häusern. Dann ist das Gespräch meist gleich zu Ende. Wir brauchen also größere Übernachtungskapazitäten.

Sie sagen, wir benötigen einen langen Atem. Was tun Sie jetzt schon, um Bad Liebenwerda bekannt zu machen„
Wir nutzen unter anderem die Werbemöglichkeiten des Tourismus-Marketing Brandenburg sowie des Brandenburger und bundesdeutschen Heilbäderverbandes. Internet-Verlinkungen sind da ganz wichtig. Und wir nutzen Messen, von denen wir glauben, dass sie uns was bringen. Denn ohne Moos ist in der Vermarktung nix los.

Dabei scheinen viele in Bad Liebenwerda gewillt zu sein, etwas zu tun.
Das stimmt. Die zertifizierten Wellness-Angebote sind ein Beispiel dafür. Nur weil viele an einem Strang ziehen, konnten auch so attraktive Preise gemacht werden.

Und der Kreis zieht auch mit ...
Das Kulturamt des Kreises ist auch mit im Boot. Wir arbeiten jetzt daran, ein Reiseangebot zum Thema Kulturland Brandenburg zu erarbeiten. Mit der Marionetten-Ausstellung in Bad Liebenwerda haben wir da schon eine Besonderheit zu bieten.

Man hört immer wieder, wer einmal hier war, schwärmt. Ist das so“
Natürlich! Wer einmal bei uns war, ist des Lobes voll. Unsere Gegend gefällt vielen ganz ausgezeichnet. Radwege, Bade seen, die Gewässerlandschaft - man kann sich doch prima entspannen. Wir haben inzwischen ein Potenzial, womit sich wuchern lässt. Doch um alle Angebote bundesweit bekannt zu machen, werden wir noch lange brauchen. Da sind uns Touristenzentren eben viele, viele Jahre voraus.