An der Südstraße haben Bürgermeister Bodo Broszinski (FDP) und Stadtverordnetenvorsteher Lutz Kilian (SPD) die Arbeiten verfolgt. Manfred Oettrich, Gerbermeister und SPD-Stadtverordneter, vertrat gemeinsam mit seinem Bruder Andreas das inzwischen selten gewordene Handwerk, das einst die Stadt Kirchhain prägte. Der heutige Stadtteil Doberlug geht zurück auf das Zisterzienserkloster Dobrilugk - 1165 gestiftet und 1541 säkularisiert.

Die Stadtverordneten hatten im Dezember 2013 den Zusatznamen "Kloster- und Gerberstadt" für ihre Doppelstadt beschlossen. Die amtliche Bezeichnung bleibt Doberlug-Kirchhain.

Finsterwalde trägt bereits seit September 2013 den Zusatznamen Sängerstadt auf den Ortseingangsschildern.