Parallel zu der weit vorangeschrittenen Rekultivierung der etwa 35 Kilometer langen Trasse der Erdgasfernleitung Eugal durch den Osten des Landkreises Elbe-Elster erfolgen Kompensationsmaßnahmen als Ersatz für die in Anspruch genommene Natur.

Wie die Gascade Gastransportgesellschaft als Auftraggeberin informiert, erfolge ab März der ökologische Waldumbau in der Nachbarschaft zur Baustelle. Dabei werden Laubbäume und Laubsträucher in bestehende Kiefernwälder gepflanzt, um so anstelle einer gleichaltrigen Monokultur nach und nach einen gesunden Mischbestand aus Laub- und Nadelbäumen unterschiedlichen Alters zu erhalten.

Diese Arbeiten werden von einer regionalen Firma im Auftrag der Gascade ausgeführt. Zudem werden ab Mitte März in jenen Waldabschnitten, wo die Erdgastrasse entlangführt, Wiederaufforstungen des Baustreifens vorgenommen.

Mischwald entsteht bei Buchhain

Als zusätzliche Kompensationsmaßnahme erfolge derzeit die Erstaufforstung von 17 400 Quadratmetern Mischwald in der Gemarkung Buchhain bei Doberlug-Kirchhain. Die ausführende Firma aus Golßen-Mahlsdorf habe bereits an anderen Stellen in Brandenburg Erstaufforstungen nach dem Verlegen der Eugal-Ferngasleitung ausgeführt.

Bereits im Herbst des vorigen Jahres ist eine Tieflage unweit des Erholungsgebietes Grünewalder Lauch, genannt Masers Loch, mit einem hohen technischen Aufwand für die Tier- und Pflanzenwelt aufgewertet worden. In der Nähe des Badegewässers sollten zudem 42 Lindenbäume gepflanzt werden.