Die erste Annahme ist am Montag, dem 26. August, in Hohenleipisch geplant. Die Uhrzeit und weitere, an die Reifezeiten angepasste Termine für Mitte und Ende September folgen jedoch erst nach persönlicher Absprache per Telefon oder E-Mail, informiert Jörg Köstern, Projektkoordinator des Vereins Kerngehäuse aus Elsterwerda.

Für ein Kilogramm Birnen, die für die Weiterverarbeitung zu Most hartreif und ungespritzt sein müssen, werden 0,15 Euro gezahlt. Interessierte werden gebeten, sich bei Gert Anders (Telefon 03533 60740, E-Mail: anders@ga-werbung.de) oder Jörg Kösters (0160 91042424, E-Mail: kerngehaeuse_ev@web.de) zu melden.

Auch die diesjährige Birnenernte stehe im Zeichen der Wiederbelebung des Obstbaus in der traditionellen Streuobstregion Hohenleipisch-Döllingen im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft. Sie wird über das Modellvorhaben „Land(auf)Schwung“ des Bundesministeriums für Landwirtschaft und im Rahmen der Kompetenzstelle Streuobst im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft vom Landwirtschaftsministerium Brandenburg und der EU gefördert.