ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:46 Uhr

Schon wieder Vandalismus in Zeischa
Erneut Sportplatz-Attacke in Zeischa

Im vergangenen Jahr haben Kinder und Eltern den Sportplatz schon einmal von Scherben beräumt.
Im vergangenen Jahr haben Kinder und Eltern den Sportplatz schon einmal von Scherben beräumt. FOTO: privat
Zeischa. Zerschnittene Netze, zerstörte Torgestänge und jetzt wieder Scherben auf dem Sportplatz. Von Frank Claus

Der Ortsbeirat von Zeischa kann es nicht fassen. Schon wieder ist der Sportplatz am Dorfrand Ziel eines Vandalenaktes geworden. Schon drei Mal sind die Netze an den Kleinfeld-Fußballtoren zerschnitten worden, einmal ist mit einem Trennschleifer das Torgestänge zerstört worden, die Rollen, um die Tore bewegen zu können wurden entwendet und nun ist zum zweiten Mal das ganze Spielfeld lahmgelegt worden. Ein oder mehrere unbekannte Täter haben großflächig Glasscherben, darunter klitzekleine, auf dem Fußballfeld breit gestreut.

Große Teile des Sportplatzes Zeischa sind jetzt schon wieder mit Scherben übersät.
Große Teile des Sportplatzes Zeischa sind jetzt schon wieder mit Scherben übersät. FOTO: LR

„Kinder können wir dort jetzt nicht mehr spielen lassen“, erklärt Ortsvorsteher Helmut Andrack (Die Linke) und bringt den Frust des Ortsbeirates und großer Teile der Einwohnerschaft rüber. Zumal Eltern immer wieder dafür gesorgt haben, das Kleinfeld für die Kinder spielfähig zu halten. Wer macht so etwas bloß, würden sich die Zeischaer fragen, berichtet der Ortsvorsteher und erzählt auch, dass gar ein „Kinderhasser“ vermutet wird.

Die Konsequenz ist bitter. Helmut Andrack musste am Dienstag die Stadt Bad Liebenwerda auffordern, den Platz offiziell zu sperren und das mit Schild kenntlich zu machen, da die Sicherheit nicht mehr gewährleistet werden könne. Bitter auch: Das für den 21./22. Juli geplante Gaudi-Fußballspiel Unter- gegen Oberdorf zum Dorffest muss nun auch ausfallen.