ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:29 Uhr

Die Kirche bleibt im Dorf
Wieder Gottesdienst in Döllingener Kirche

Die Gemeindepädagogin in Ruhe, Ulrike Heinrich, leitete am Sonntag den ersten Gottesdienst nach vielen Jahren.
Die Gemeindepädagogin in Ruhe, Ulrike Heinrich, leitete am Sonntag den ersten Gottesdienst nach vielen Jahren. FOTO: Mirko Sattler
Döllingen. Mit gut 50 Besuchern war die Kirche in Döllingen zum ersten Gottesdienst nach vielen Jahren am Sonntag wieder gut besucht. Schon lange gab es in Döllingen kein kirchliches Gemeindeleben mehr. Die Endwidmung der Kirche und ihr Verkauf standen im Raum. Rührige Bürger haben das abgewendet. Sie alle haben den Weckruf erhört. „Ich bin nicht überrascht, aber sehr erfreut darüber. Ich hätte mir gewünscht, dass der Gottesdienst eher stattfinden würde und es nicht erst soweit gekommen wäre“, sagte Roy Paweck von der Bürgerinitiative. Auch Landrat Christian Heinrich-Jaschinski und Elsterwerdas Bürgermeisterin Anja Heinrich nutzten das schöne Wetter für einen privaten Ausflug nach Döllingen. Da die Bürgerinitiative keinen Pfarrer akquirieren konnte, leitete die Gemeindepädagogin in R. Ulrike Heinrich den Gottesdienst. Von Mirko Sattler

Mit gut 50 Besuchern war die Kirche in Döllingen zum ersten Gottesdienst nach vielen Jahren am Sonntag wieder gut besucht. Schon lange gab es in Döllingen kein kirchliches Gemeindeleben mehr. Die Endwidmung der Kirche und ihr Verkauf standen im Raum. Rührige Bürger haben das abgewendet.  Sie alle haben den Weckruf erhört.  „Ich bin nicht überrascht, aber sehr erfreut darüber. Ich hätte mir gewünscht, dass der Gottesdienst eher stattfinden würde und es nicht erst soweit gekommen wäre“, sagte Roy Paweck von der Bürgerinitiative.  Auch Landrat Christian Heinrich-Jaschinski und Elsterwerdas Bürgermeisterin Anja Heinrich nutzten das schöne Wetter für einen privaten Ausflug nach Döllingen.  Da die Bürgerinitiative keinen Pfarrer akquirieren konnte, leitete die Gemeindepädagogin in R. Ulrike Heinrich den Gottesdienst.

Weitere Veranstaltungen und in größeren Abständen regelmäßige Gottesdienste soll es ebenfalls wieder geben. Zwei Mitglieder für den Kirchenrat sind auch gefunden.