ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:35 Uhr

Karussell-Konzert in Ortrand
Wie ein Fischlein unterm Eis

Die alten Hits in aktuellem Gewand spielen die Männer von Karrussel um Frontmann Joe Raschke am Sonnabend in Ortrand.
Die alten Hits in aktuellem Gewand spielen die Männer von Karrussel um Frontmann Joe Raschke am Sonnabend in Ortrand. FOTO: H-Joachim Lingelbach
Ortrand. Mehr als vier Jahrzehnte mal mehr, mal weniger bewegte Musikgeschichte sind bei einem Clubkonzert von Karussell in Ortrand zu erleben.

In der DDR schrieb die Gruppe Karussell Geschichte. In teils veränderter Besetzung spielen die Mannen immer noch. Am Sonnabend sind sie ab 21 Uhr im Ortrander Kultur-Güterschuppen am Bahnhof zu Gast. Die Besucher dürfen sich auf „Hautnah, das Klubkonzert“ freuen.

Was für ein Lebensgefühl boten die Siebziger? Bunte Ornamenttapeten, Parka und Plateau-Schuhe. Genau in dieser Zeit, 1976, gründete Wolf Rüdiger Raschke in Leipzig die Gruppe Karussell.

Unverwechselbar und eigenständig grenzte sich die Band ab und zeichnete sich durch musikalische und textliche Tiefgründigkeit aus. Es entstanden unter anderem Hits wie „Autostop“, „Mc Donald“, „Ehrlich will ich bleiben“, „Wie ein Fischlein unterm Eis“, „Als ich fortging“ und „Oben sein“.

Mit acht Alben, Filmmusiken und Videos tourten die Musiker einst durch Ost- und Westeuropa, Skandinavien und Südamerika. 1989 ging diese Ära zu Ende. Viele glaubten an einen neuen Anfang. Aber es gab keinen Platz mehr für die DDR-Rockmusik.

So mussten die Musiker nach neuen Wegen suchen, um ihre Existenz zu sichern. Es wurde still um Karussell, für fast 17 Jahre. Aber wo ein Ende ist, beginnt auch etwas von vorn. 2007 gelang es dem Sohn des Bandgründers, Joe Raschke, und dem Frontmann der ersten Stunde, Reinhard „Oschek” Huth, die Karussell-Songs wieder ins Leben zurückzuholen, denn die Texte waren aktueller denn je. Die Herzen waren wieder offen für Karussell.

Joe Raschke als neuer, charismatischer Frontmann bereichert die Band mit den Musikern der aktuellen Besetzung. Es gelingt ein harmonisches Miteinander zwischen den Generationen.

Joe Raschke sagt: „Wir sind so fest zusammen gewachsen, als ob es nie anders gewesen wäre. Und damit schließt sich der Kreis aus Vergangenheit, Zukunft, Vater, Sohn, Freunden, Menschlichkeit und Musik.“

Einlass in den Kultur-Güterschuppen ist am Sonnabend ab 20 Uhr. Die Karten kosten im Vorverkauf 23 Euro, an der Abendkasse 25 Euro (Telefon 035755 55500).

(mf)