ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:47 Uhr

Großes Geheimnis
Wer steckt hinter der Fee auf Plessas Karneval-Bühnenbild?

Mit Feen, Waldgeistern und Elfen im Plessaer Kulturhaus in den närrischen Zauberwald eintauchen. Hier ist Werbedesigner Dirk Höhne (54) vor dem Bühnenbild mit dem geheimnisvollen Feen-Mädchen zu sehen.
Mit Feen, Waldgeistern und Elfen im Plessaer Kulturhaus in den närrischen Zauberwald eintauchen. Hier ist Werbedesigner Dirk Höhne (54) vor dem Bühnenbild mit dem geheimnisvollen Feen-Mädchen zu sehen. FOTO: Veit Rösler
Plessa. Am Freitag beginnt mit der öffentliche Generalprobe das Karnevaltreiben im Kulturhaus Plessa. Von Veit Rösler

Nach der Schlüsselübergabe am 11.11. und der damit verbundenen Eröffnung der 64. Saison unter dem Motto „Manch närrische Gestalt haust in Plessas Zauberwald“ beginnt am Freitag, 16. November, ab 19.11 Uhr mit der öffentliche Generalprobe das Karnevaltreiben im Kulturhaus Plessa. Passend zum Saisonmotto wird einen Tag später, am 17. November, ab 19.11 Uhr unter dem Titel „Hexendreck und Spinnenbein, wir heizen heut den Kessel ein“ in den mittlerweile im Kulturhaus angepflanzten und hochgepäppelten Zauberwald eingeladen.

Auf und hinter der Bühne wird derweil noch fleißig am Bühnenbild und an den Requisiten gebastelt. Klar, dass sich dabei in dem über der Plessaer Braunkohle befindlichen, noch nicht abgeholzten Waldstück Gestalten wie zum Beispiel Merlin der Zauberer, Gefährten von Harry Potter, Feen, Elfen und Waldgeister wiederfinden, quasi das komplette Sortiment aus der Zauberer-Szene. Wie in jedem Zauberwald steckt in der Plessaer Variante natürlich auch ein Geheimnis! Welches Mädchen aus der Funkengarde des PCC hat für die Elfe auf dem Foto Modell gestanden? In einem Preisausschreiben können sich Narren mit scharfen Augen für die Funkengarde beteiligen. Wem sieht die schöne Elfe am ähnlichsten? Karnevalspräsident Peter Werner spendiert dem Gewinner zwei Freikarten für die Frühjahrssaison.

Das Bühnenbild darf in seiner Gesamtheit noch nicht gezeigt werden. Nur soviel: Entworfen hat es Werbedesigner Dirk Höhne (54) aus Gröditz. Der Künstler hat sein Schaffen für Plessa aus einer Symbiose aus Narretei und Bühnenmalerei entwickelt. Bereits als Student hatte Dirk Höhne Kontakte zu einem Karnevalsverein in Gera. Als leidenschaftlicher Hobbymaler war er Quereinsteiger in der Theatermalerei am Geraer Theater. Dazu mischte er mehrere Jahre im dortigen Karnevalsverein mit. Der Kontakt zum Plessaer PCC entstand durch familiäre Verbindungen zu Bernd Kadur vom Kulturverein. Bei seiner Arbeit am Bühnenbild in Plessa hat er Unterstützung von Siegfried Krüger und Maik Richter erhalten.