ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:05 Uhr

Vergnügen in der Gaststätte „Zur Linde“
Wenn das Theater auf dem Land Theater macht

Die Neue Bühne Senftenberg gastierte am Freitagabend in der Gaststätte „Zur Linde“ in Großthiemig mit dem Stück „Lola Blau“.
Die Neue Bühne Senftenberg gastierte am Freitagabend in der Gaststätte „Zur Linde“ in Großthiemig mit dem Stück „Lola Blau“. FOTO: Mirko Sattler
Grossthiemig. Zum zweiten Mal gastierten Künstler der Neuen Bühne Senftenberg im Schradenland. Von Mirko Sattler

„Nach einer Idee des Amtsdirektors war die Neue Bühne in der Großthiemiger Kirche schon im Frühjahr zu Gast. Das kam so gut an, dass wir für den Herbst eine weitere Veranstaltung geplant haben“, so der Tourismusverantwortliche im Schradenland Gerd Ossendorf.

Mit der Großthiemiger Gaststätte „Zur Linde“ war schnell ein geeigneter Veranstaltungsort gefunden. 85, vorwiegend ältere Leute, wollten sich das Musical um eine jüdische Künstlerin aus Österreich der 30er-Jahre nicht entgehen lassen. „Für mich wäre es etwas umständlich, zu einem Theater zu fahren. Daher finde ich es toll, wenn das Theater zu den Leuten kommt“, meint der 62-jährige Harald aus Großthiemig. Bärbel und Sieglinde wollten einmal ausgehen. „Allein hat man auch immer keine Lust. Und wenn man dafür kein Auto braucht, ist es umso besser. Normalerweise geht man nur ins Theater, wenn man einen Gutschein beziehungsweise eine Karte geschenkt bekommt“, so die beiden Großthiemiger Frauen.
Mit einem Zwölftonner und zwei Transportern reisten die Künstler in Großthiemig an. „Seit 2017 ist die Neue Bühne Senftenberg Landesbühne. Das heißt, dass wir unsere Auftritte dort durchführen sollten, wo die Leute einen größeren Anfahrtsweg haben. Die Kultur kommt quasi aufs Land, in die Fläche“, verriet der Projektreferent der Landesbühne, Tom Fehrmann. Bis auf den extra für diese Veranstaltung renovierten Saal der Gaststätte  brachten die Künstler und Mitarbeiter der Neuen Bühne alles mit. „Wir haben einen Maskenbildner, Lichtmeister, Tonmeister und einen Bühnenmeister dabei. Außerdem haben wir unser original Bühnenbild mitgebracht“, so Fehrmann.

2019 soll die Zusammenarbeit mit der Neuen Bühne fortgesetzt werden. Ob dann ein anderes Schradendorf Ausrichter wird, kann Gerd Ossendorf noch nicht sagen.