ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:43 Uhr

So schön ist Weihnachten
Bräuche: Weihnachtsblasen und Geschenke-Rundfahrt

Anja Krausch reicht dem Gefolge in Hohenleipisch Kartoffelpuffer.
Anja Krausch reicht dem Gefolge in Hohenleipisch Kartoffelpuffer. FOTO: vrs1 / Veit Rösler
Elsterwerda-Biehla. In Biehla und Hohenleipisch Traditionen gepflegt. Von Veit Rösler

Mit zwölf Jahren habe er das allererste Mal am Heiligen Abend auf der Trompete geblasen, erklärte Bürgermeister Dieter Herrchen am Abend des 24. Dezember unter dem Glockenturm in Elsterwerda-Biehla. Das sei damals noch als Schüler der Kreismusikschule Bad Liebenwerda auf dem eigenen Grundstück der Eltern in Biehla gewesen. Ab 1994 hat er nach dem Ende der Offizierslaufbahn wieder daran angeknüpft. Vor dem Glockenturm stand er damit bisher 22 Heilige Abende. „Daran wird sich auch in absehbarer Zeit nichts ändern. Ob mit oder ohne Status als Bürgermeister“, so Herrchen. Am 31. Januar 2018 wird Dieter Herrchen die Bürgermeisterlaufbahn beenden, nicht aber den Status eines Hobbymusikers.

Neben den weihnachtlichen Klängen, für die sich nicht nur die Biehlaer und Elsterwerdaer, sondern auch Einwohner aus den umliegenden Ortschaften unter dem Glockenturm einfinden, wird auch immer für einen guten Zweck gesammelt. Neben der Förderung der Glocke des Glockenturms wurden dabei auch für das höchstgelegene Wahrzeichen von Biehla, dem sanierungsbedürftigen Wasserturm, bisher mehr als 5000 Euro Spenden gesammelt.

Bürgermeister Dieter Herrchen organisiert stets weitere Musiker, die sich an der Aktion beteiligen. Auf dem wettergeschützten Grundstück von Beate und Ralf Zschieschang sorgt diesmal Andreas Schulz für die technische Verstärkung der Töne und seine Tochter Annika Schulz singt. Die Musiker Jonas Leitritz aus Kölsa, Patrick Mieth aus Falkenberg und Andreas Schlegel aus Bad Liebenwerda begleiteten den Bürgermeister auf weiteren Blasinstrumenten. Erwin Gottwald und Dana Sittel organisieren das Anschlagen der Glocke des Glockenturms und die Spendenaktion.

Insgesamt 25 Adressen hat der Weihnachtsmann mit seinem Gefolge in Hohenleipisch in Hohenleipisch angesteuert, um Kinder zu überraschen. Der Tross des Weihnachtsmannes wird dabei immer größer und die Teilnehmer immer jünger. Während ältere Mitglieder des Heimatvereins auf die anstrengende Tour durch den Ort verzichten, melden sich immer mehr Nachwuchskräfte. Schüler Julius Lentzsch (16) zum Beispiel war vor Jahren noch selber Adressat der Bescherung. Nun nimmt er selber an dieser alten Tradition aktiv teil. Bei vielen Einwohnern des Ortes bekommen die Mitglieder Plätzchen, schöngeistige Getränke und die Tiere Heu und Wasser angeboten. Weil die Tiere das nicht alles gleich vor Ort auffressen können, füllt sich der Wagen des Weihnachtsmannes kontinuierlich mit Futter, während die Geschenke- Pakete immer weniger werden.

Von Gastwirtin Anja Krausch gab es in diesem Jahr Kartoffelpuffer mit Zimt und Zucker für den Weihnachtsmann und sein Gefolge. Die vom Heimatverein „Die Lobenburger“ vor etwa 20 Jahren wiederbelebte Tradition stammt noch aus der Vorkriegszeit. Selbst über 80 Jahre alte Einwohner können sich noch genau an dieses Kindheitsabenteuer erinnern. Die Eltern geben vorher heimlich die Geschenke ab, die dann den ganzen Heiligen Abend über verteilt werden.

Weihnachtsblasen mit Dieter Herrchen am Glockenturm.
Weihnachtsblasen mit Dieter Herrchen am Glockenturm. FOTO: vrs1 / Veit Rösler