ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:21 Uhr

Am Rande der Kurstadt
„Waldeisenbahn“ nimmt langsam Fahrt auf

Günter Hering aus Domsdorf baut in der Kurstadt eine Bahnstrecke auf und hat das fertige Teilstück mit der Draisine bereits gestestet.
Günter Hering aus Domsdorf baut in der Kurstadt eine Bahnstrecke auf und hat das fertige Teilstück mit der Draisine bereits gestestet. FOTO: Karsten Bär
Bad Liebenwerda. Im Dichterviertel von Bad Liebenwerda sind die ersten Gleismeter verlegt. Die Draisine rollt schon. Von Karsten Bär

Durch das Dichterviertel rollt jetzt eine „Waldeisenbahn“. Dahinter steht Günter Hering aus Domsdorf. Er hatte lange für dieses Projekt geplant und alles vorbereitet. Seit Anfang April baut er daran. Inzwischen hat er 700 Arbeitsstunden investiert.

Auf einem Gelände hinter dem Kindergarten „Waldhaus“ liegt inzwischen der erste Abschnitt seiner Feldbahnstrecke. 40 Meter Gleis in der Spurweite 600 Millimeter sind fachmännisch verlegt. Es gibt sogar eine Haltestelle mit dem Namen „Dichterviertel“. Genutzt werden kann die kurze Strecke vorerst mit einer Draisine, die durch Muskelkraft bewegt wird.

Wer Lust hat, dies schon einmal auszuprobieren, kann das am Sonntag, dem 14. Oktober, in der Zeit von 14 bis 17 Uhr erstmals tun. Jeden zweiten Sonntag im Monat zwischen April und Oktober will Günter Hering seine Kleinbahn für Interessierte öffnen – und das ohne Eintritt.

Das Gelände – vor Jahrzehnten noch als Schulgarten und Außensportanlage genutzt – ist dem Feldbahnfreund von der Stadt Bad Liebenwerda zur Verfügung gestellt worden. „Dafür bedanke ich mich noch einmal herzlich“, sagt er.

Auf insgesamt 400 Meter Länge soll die Gleisanlage perspektivisch noch wachsen. Wenn die Strecke im nächsten Jahr bereits etwas länger geworden ist, wird Günter Hering eine kleine Lokomotive auf die Schienen setzen.

Wer Interesse hat, am Aufbau der „Waldeisenbahn“ in Bad Liebenwerda mitzuwirken, der kann sich gern an Günter Hering wenden (Telefon 0151 27193505).