Auf zirka fünf Kilometern führt der Weg vorbei am ersten Tagebau der Grube Louise, wo bereits 1904 Kohle freigelegt wurde. Weiter geht es bis zum Restloch 120 Süd, das eher als Anglergewässer „Grubers-Teich“ bekannt ist. In Richtung Tröbitz wird ein Stück auf der Straße gelaufen. Früher wäre man durch das „Brandenburger Tor“ gegangen. Welches Bauwerk damit gemeint war, wo es gestanden hat und warum es so genannt wurde, erfährt man unterwegs. Am Restloch 120, eher als Fabrikteich bekannt, wird an die Brikettfabrik Wildgrube erinnert. Viele historische Bilder werden während des Fußmarsches gezeigt. Die Teilnehmerkosten betragen zwei Euro. Danach warten Getränke, Bergmannsschmaus und leckerer Louise-Kuchen im Zechensaal auf die hungrigen Wanderer. Die Fabrik kann anschließend noch besichtigt werden. Anmeldungen oder weitere Informationen unter Tel. 035341 94005. Adresse: Technisches Denkmal Brikettfabrik Louise, Louise 111, 04924 Domsdorf, Fax 035341 94894, Mail: TD_Brikettfabrik_Louise@t-online.de, Net: www.brikettfabrik-louise.de. (red/das)