ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:40 Uhr

Studentischer Wettbewerb
Studenten stellen Ideen für Kurstadt-Bahnhof vor

Der Bahnhof um 1970. So kennen viele Bad Liebenwerda das Gebäude noch. Inzwischen sind die Anbauten abgerissen. Die Hülle ist saniert.
Der Bahnhof um 1970. So kennen viele Bad Liebenwerda das Gebäude noch. Inzwischen sind die Anbauten abgerissen. Die Hülle ist saniert. FOTO: LR / IGB/Bommel
Bad Liebenwerda. Zehn Gruppen der TU Dresden haben innovative Ansätze entwickelt – am Wochenende gibt es dazu eine Ausstellung. Von Frank Claus

Der 1874 erbaute Bahnhof Bad Liebenwerda hat im Laufe der Geschichte viele Veränderungen erfahren. Schritt für Schritt wurde angebaut.

Eine alte Aufnahme vom Bahnhof Bad Liebenwerda.
Eine alte Aufnahme vom Bahnhof Bad Liebenwerda. FOTO: LR / IGB/Bommel

Die bewegtesten Jahre hat er aber wohl nach der Wende erlebt. Da ist er zunächst privatisiert worden. Weil am Objekt nichts passierte und die Investoren im Bahnhof wohl nur ein Spekulationsobjekt sahen, erwarb ihn die Stadt, um Dach und äußere Hülle mithilfe von Fördermitteln gründlich zu sanieren. Doch Nutzungskonzepte – gedacht war unter anderem an eine Pension mit Fahrradverleih, an Büroräume und auch an einen kleinen Service- und Imbissbereich – scheiterten bislang.

Dabei, so ist die Verwaltung überzeugt, sind ein Bahnhof und das dazugehörige Bahnhofsgebäude Tor zu einer Stadt und deren Visitenkarten. Das Bahnhofsgebäude der Kurstadt Bad Liebenwerda ist derzeit nur eine leere Hülle, im Inneren auch nicht saniert. Die Gäste werden nicht willkommen geheißen und auch nicht auf den Aufenthalt in der Stadt und in der Region eingestimmt. Auch beim Verlassen der Stadt hinterlässt der Bahnhof keinen bleibenden Eindruck.

Der Bahnhof Bad Liebenwerda, erbaut im Jahr 1847.
Der Bahnhof Bad Liebenwerda, erbaut im Jahr 1847. FOTO: LR / IGB/Stadtarchiv

Um diesen unerfreulichen Umständen entgegen zu wirken und den Bahnhof wieder zu einem Ort der Kommunikation und der Information werden zu lassen, ist es der Grundstücksbesitzerin, der IGB (eine hundertprozentige Tochter der Stadt) gelungen, den Lehrstuhl für Baukonstruktion und Entwerfen der TU Dresden für die Anfertigung von Entwurfsplanungen zur Revitalisierung des Bahnhofsgebäudes zu gewinnen. Die Studenten haben mit großem Elan Konzepte für den Innenausbau des Bahnhofes entwickelt. Die Entwurfsplanungen werden im Rahmen einer Ausstellung im Bahnhofsgebäude vorgestellt. Dabei wird es einige innovative Ideen geben.

Die Ausstellung ist am Samstag und Sonntag, 28./29. Juli, von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Bereits einen Tag vorher, am 27. Juli, werden die Studenten bei einer Vernissage ab 17 Uhr ihre Konzepte und Modelle vorstellen.