ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:07 Uhr

Notarzt muss Anfahrt unterbrechen - Kollision mit Radfahrerin wird untersucht
Vier Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall

Schwerer Unfall bei Schraden FOTO: Mirko Sattler
Schraden/Lauchhammer. Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Mittwoch gegen 12.30 Uhr auf der Landesstraße 63 bei Schraden (Elbe-Elster) gekommen. Dabei wurden vier Personen verletzt. Drei Pkw sind beteiligt. Von Frank Claus

Der Unfall ereignete sich an der Kreuzung, die Kraftfahrer gern nutzen, wenn sie aus Richtung Plessa kommend den Ort Schraden passieren, um dann schnellstmöglich in Richtung Lindenau und zur Autobahnauffahrt beziehungsweise in Richtung Frauwalde zu kommen. Zur Unfallursache macht die Polizei noch keine Angaben. Beteiligt sind zwei Fahrzeuge mit Elbe-Elster-Kennzeichen und eins aus dem Oberspreewald-Lausitz-Kreis. Die Unfallstelle erstreckt sich nach Polizeiangaben über etwa einhundert Meter. Die Leitstelle Lausitz hatte zunächst zwei Rettungshubschrauber aus Senftenberg alarmiert.

Weil auf der Anfahrt aus Lauchhammer ein Notarzteinsatzfahrzeug nach Angaben der Leitstelle gegen 12.50 Uhr in der Emanuelstraße in Lauchhammer-Süd seine Fahrt unterbrechen musste, wurde umgehend ein weiterer Rettungshubschrauber aus Dresden zur Unfallstelle nach Schraden angefordert. Dort waren drei Frauen im Alter von 31, 60 und 61 Jahren sowie ein Mann im Alter von 67 Jahren am Unfall beteiligt. Die 60- und die 61-jährige Frau wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus nach Dresden geflogen.

Die Landesstraße 63 ist gegenwärtig bei Schraden vollgesperrt. Die Dekra wird zur Ermittlung der Unfallursache hinzugezogen.

Unklar ist noch, was sich genau in Lauchhammer-Süd ereignete. Nach Angaben der Besatzung des Notarztwagens hätte dieser auf dem Weg zum Unfallort bei Schraden eine 19-jährige Radfahrerin überholt ohne einen Kontakt mit der Radfahrerin bemerkt zu haben. Im Rückspiegel habe das Rettungsteam die 19-Jährige auf der Straße stehend gesehen. Sie habe, so die Polizei, unter Schock gestanden und sei ins Krankenhaus gebracht worden. Am Notarztwagen sei eine Kratzspur zu erkennen gewesen, so der Polizeisprecher. Die genaueren Untersuchungen würden noch laufen.