ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:38 Uhr

Vom Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“
Reihenweise erste Preise für Musikschüler aus dem Elbe-Elster-Kreis

 Johan Richter (Klavier) und Jonas Richter (Trompete) haben in der Duowertung „Klavier und ein Blechblasinstrument“ mit 23 Punkten einen 1.Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb erreicht. Beide, Altersgruppe 3, gehen in die 7. Klasse des Philipp-Melanchthon-Gymnasium in Herzberg und haben in vielen Extrastunden intensiv mit ihren Fachlehrern Rainer Fries und Thomas Brünnich in der Regionalstelle Herzberg der Kreismusikschule „Gebrüder Graun“ geübt und geprobt.
Johan Richter (Klavier) und Jonas Richter (Trompete) haben in der Duowertung „Klavier und ein Blechblasinstrument“ mit 23 Punkten einen 1.Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb erreicht. Beide, Altersgruppe 3, gehen in die 7. Klasse des Philipp-Melanchthon-Gymnasium in Herzberg und haben in vielen Extrastunden intensiv mit ihren Fachlehrern Rainer Fries und Thomas Brünnich in der Regionalstelle Herzberg der Kreismusikschule „Gebrüder Graun“ geübt und geprobt. FOTO: Thomas Brünnich
Spremberg/Elbe-Elster. Junge Instrumentalisten und Sänger der Kreismusikschule „Gebrüder Graun“ aus Elbe-Elster haben ihr Können eindrucksvoll beim Regionalwettbewerb Süd von „Jugend musiziert“ in Spremberg demonstriert.

14 Grad Celsius – mehr schafft die gute alte Fußbodenheizung in der Spremberger Kreuzkirche nicht. Aber das stört die Stimmung zur Preisverleihung des Regionalwettbewerbes „Jugend musiziert“ für Brandenburgs Süd überhaupt nicht. Gespannt sitzen die Schüler mit ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern, mit Freunden und Lehrern auf den Kirchenbänken. Darunter sind auch viele extra aus dem Landkreis Elbe-Elster angereist. Die erfolgreichen Nachwuchsmusiker kommen von der Kreismusikschule „Gebrüder Graun“.

Gabriel Zinke, Vorsitzender des Landesausschusses „Jugend musiziert“, feiert in seiner Rede die jungen Musiker: „Ihr tut hier ausnahmslos alle etwas besonders Gutes. Ihr habt eine Gabe, die das Leben wunderbar sein lässt, die Seelen heilt, die Menschen besser macht und die Gesellschaft menschenwürdiger.“

Die jungen Bands hätten in dieser plötzlichen Stille die Chance, das poppig-rockige Credo des 56. Wettbewerbes „Jugend musiziert“ auf die Spitze zu treiben. Sonja Junghänel, die Leiterin der gastgebenden Musik- und Kunstschule „Johann Theodor Römhild“ Spree-Neiße, ruft fünf der sechs Bands, die sich über den ganzen Samstag der Jury um Andreas Behringer gestellt hatten, vor den Altar. Vier Bands der Kreismusikschule „Gebrüder Graun“ Elbe-Elster und die Band der Kreismusikschule Oberspreewald-Lausitz haben sich mit 24 und 23 Punkten für den Landeswettbewerb qualifiziert. Aber keine der Bands ist mehr da. An einem Samstagabend haben sie in aller Regel irgendwo eine Mucke, vermutet Sonja Junghänel.

Auch von den Pop-Sängern, die zum Teil schon Donnerstag tolle Auftritte hatten, sind nur wenige bis zur Auszeichnung geblieben oder erneut nach Spremberg gekommen.

In 184 Beiträgen stellten sich 298 Kinder und Jugendliche an drei Tagen und fünf Spremberger Standorten in zwölf Kategorien den Jurys. Aus Elbe-Elster hatten sich insgesamt 91 Teilnehmer angemeldet. Nur einige wenige konnten aus unterschiedlichen Gründen nicht teilnehmen, weiß Chris Poller. Der Regionalleiter Finsterwalde der Kreismusikschule und Fachbereichsleiter Pop-Gesang und Schlagzeug, hat viele Stunden zugehört und ist begeistert: „Der Wettbewerb war ausgezeichnet vorbereitet. Die Schüler wurden von der gastgebenden Musikschule bestens betreut. Die Teilnehmer aus Elbe-Elster haben sich phänomenal präsentiert und selbst übertroffen.“

Dies spiegele sich auch in den Ergebnissen wider. 68 Schüler errangen einen 1. Preis (aufgrund ihres Alters können jedoch nicht alle am 22. und 23. März zum Landeswettbewerb nach Eberswalde delegiert werden). Zudem wurden zwei 2. Preise vergeben. Für Elbe-Elster gab es 39 Delegierungen zum Landeswettbewerb.

Die Höchstpunktzahl 25 hat Seltenheitswert. Aus Elbe-Elster hat dies Nils Ertle von der Regionalstelle Finsterwalde am Marimbaphon geschafft. Er gehörte damit zu den drei Sonderpreisträgern aus Elbe-Elster. Diesen Preis haben auch Romina Röck (Kategorie: Gesang Pop) von der Regionalstelle Elsterwerda und die Band Heartbreakers (Kategorie: Band Pop) von der Regionalstelle Finsterwalde geholt. Alle Ergebnisse des Regionalwettbewerbs Süd sind im Internet auf der Seite von „Jugend musiziert“ zu finden: www.jumu-brandenburg.de

Der benachbarte Regionalwettbewerb Sachsen/Lausitz wird am 2. und 3. Februar in Hoyerswerda stattfinden.

(ani/mf)