ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Verwirrung um die erste Geburt

Elsterwerda.. Harald Gläser war das erste Baby, das in der Entbindungsstation am Elsterwerdaer Krankenhaus am 2. Januar 1952 auf die Welt kam. So stand es am vergangenen Freitag in einem Rückblick auf die Geschichte der seit 1. Januar geschlossenen Geburtenstation in der RUNDSCHAU.

Gestern rief unter anderem Marga Schwarz aus Elsterwerda an und berichtete, dass ihr Kind bereits am 28. Mai 1951 im Elsterwerdaer Krankenhaus geboren wurde. Die RUNDSCHAU fragte noch einmal bei Chefarzt Dr. Dieter Hönisch nach. Demnach gibt es erst seit Januar 1952 schriftliche Aufzeichnungen über die Geburten und so ist Harald Gläser das erste, verbriefte Baby, das auf der Geburtenstation zur Welt kam - auch wenn, wie der Chefarzt sagt, die Gynäkologie schon vor 1952 in Betrieb gegangen ist, nur dass es darüber keine Dokumente gibt.
Die Geschichte des Elsterwerdaer Krankenhauses ist insgesamt nur schwer nachvollziebar, da das Krankenhaus aus dieser Zeit nichts schriftlich festgehalten hat. Die Geschichte beginnt mit der Errichtung des privaten Hilfskrankenhauses von Dr. Hinkel, das nach Unterlagen, die im Stadtarchiv vorhanden sind, am 1. Mai 1947 in das ehemalige Amtsgerichtsgebäude zog. Irgendwann im Jahr 1951 kam dann das Ehepaar Damaschun und übernahm die Geburtenstation. Wann das genau war, ist nicht bekannt. (as)