Dies sind nach Angaben von Susann Kirst, Bauamtsleiterin in Bad Liebenwerda, Arbeitsgruppen in den Themenfeldern gemeinsamer Standesamtsbezirk, gemeinsame Ausschreibungsstelle und gemeinsame IT-Stelle.

Während der Klausurtagung am morgigen Dienstag, an der die Hauptverwaltungsbeamten, alle Amtsleiter und Mitarbeiter des Förderprogramms "Kleine Städte" teilnehmen, sollen die Ergebnisse der seit April dieses Jahres tätigen drei Arbeitsgruppen vorgestellt, erörtert und zur Beschlussfassung im Kooperationsrat und den vier Stadtverordnetenversammlungen vorbereitet werden.

Erstmals werden an der Beratung am Dienstag auch Mitarbeiter der Kommunalaufsicht des Landkreises beteiligt, um rechtliche Dinge der Zusammenarbeit abzuklären und so den Verbund dauerhaft auf sichere Füße zu stellen.