ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Versöhnlicher Saisonabschluss

Welzow.. Zum letzten Punktspiel der Saison fuhr der ESV II nach Welzow zu der einheimischen Borussia. Der ESV überraschte einen siegessicheren Gastgeber mit einer kämpferischen und strategischen Meisterleistung. Mario Schurig


Jeder Spieler des ESV-Teams leistete seinen Teil zum mannschaftsdienlichen Auftreten. Besonders in der Deckung, die zuletzt des öfteren Konzentrationsschwächen offenbart hatte, wurde zugepackt. Den Torreigen eröffnete, mit einem schönen Tor von der Außenposition, Roland Kekule vom ESV II. Jetzt entwickelte sich ein sehr gutes Handballspiel mit gekonnten Spielzügen auf beiden Seiten. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen, die Führung wechselte ständig.
Der ESV II kam besonders am Kreis durch Tobias Müller zum Torerfolg. Auch die Gebrüder Haydeyan trafen immer wieder aus dem Rückraum. Eine hohe Trefferquote zeigte besonders unser Linksaußen R. Kekule. So ging mit dem Spielstand von 15:15 in die Halbzeitpause. Jetzt machten sich die Elsterwerdaer Spieler berechtigte Hoffnung auf ein achtbares Endresultat.
Auch im zweiten Spielabschnitt, in dem ESV II eine kurzzeitige Führungsphase der Gastgeber zu egalisieren hatte, erwies sich die Spielweise der Gäste konzentriert. Es war beeindruckend, wie jeder für seine Mitspieler rannte, aushalf oder motivierend anspornte. Das Spiel stand minutenlang auf Messers Schneide, da es erneut keinem Team gelang, sich mit mehr als einem Tor abzusetzen.
Der ESV II kam nun immer wieder aus der zweiten Reihe mit verdeckten Würfen durch Roland Prinz und Mario Schurig zu Torerfolgen. Besonders den Abwehrleistungen von Mario Beck und Sascha Thomalke ist es zu verdanken, dass der ESV II auf 20:23 zehn Minuten vor Ende des Spiels davon ziehen konnte. Durch Fehlwürfe vom Siebenmeterpunkt und Zeitstrafe der Gäste, kam die einheimische Borussia zum 25:25-Ausgleich.
Das zahlreich erschienene Publikum feuerte jetzt ihre Mannschaft besonders lautstark an und 30 Sekunden vor Spielende traf der Gastgeber zum 27:26. Jetzt mobilisierte der ESV II seine letzten Kräfte und traf drei Sekunden vor Ablauf der Spielzeit zum viel umjubelten und verdienten Ausgleich.
Unser besonderer Dank gilt den beiden Torhütern Werner Möckel und Jürgen Lahn, die den Gastgebern mit ihren hervorragenden Paraden ein ums andere Mal den Schneid abkauften.
Es spielten: W. Möckel, J. Lahn, R. Kekule (7), M. Schurig (6), A. Haydeyan (4), T. Müller (4), Armen Haydeyan (3), M. Beck, S. Thomalka.